Joghurt und Quark Macht Babys nicht stark

0

Im Supermarktregal stehen sie neben dem ganz normalen Joghurt oder den Obst- und Gemüsegläschen: Desserts für die Allerkleinsten. Zum Beispiel „Meine ersten Fruchtzwerge“ von Danone (nach dem 6. Monat), „Früchte mit Joghurt“ von Alnatura, „Jogolino“ von Alete, „Frucht und Joghurt“ von Hipp. Solche Kreationen mögen manche Mütter freuen, Kinderärzte finden sie schlicht „unerwünscht“.

Kein Zweifel: Milch ist gesund. In den ersten zwölf Monaten gilt das aber vor allem für Muttermilch, die völlig anders als Trinkmilch zusammengesetzt ist. Zum Beispiel mit deutlich weniger Eiweiß, zu viel davon belastet die Nieren der Kleinen. Reichlich Eiweiß könnte auch ein Risiko für spätere Gewichtsprobleme sein. Darauf verweist die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Außerdem könnten Obst und Getreidebrei mit wichtigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen verdrängt werden. Milchprodukte behindern auch die Eisenaufnahme.

Tipp: Erst mit einem Jahr sind normale Milch und Milchprodukte in Ordnung. Bis dahin sollte es nur ein wenig Trinkmilch im Brei sein.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Stillen Muttermilch machts

    - In Deutsch­land geben erfreulich viele Mütter ihren Babys die Brust: 82 Prozent stillen ihr Kind noch, wenn es vier Monate alt ist – 56 Prozent sogar ohne...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.