Jod Jedes zweite Kind bekommt zu wenig

29.04.2020
Jod - Jedes zweite Kind bekommt zu wenig
Guter Jodfang. Meeresfisch wie Kabeljau oder Makrele. © Getty Images / iStockphoto

Fast die Hälfte der Kinder und Jugend­lichen sowie etwa jeder dritte Erwachsene nehmen weniger Jod zu sich als die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung empfiehlt. Das zeigen Schät­zungen des Robert-Koch-Instituts (RKI), basierend auf Urin­analysen. „Bei Heran­wachsenden sank die tägliche Jodaufnahme in den vergangenen elf Jahren um 13 Prozent“, sagt Michael Thamm vom RKI. Haupt­ursache: Bäcker, Fleischer und industrielle Hersteller verwenden weniger jodiertes Speisesalz als früher. Nicht einmal jedes dritte salzhaltige Lebens­mittel enthält es, so eine Analyse der Uni Gießen. Jod ist zum Aufbau von Schild­drüsenhormonen unentbehr­lich, wichtig für Wachs­tum und Gehirn­entwick­lung.

Tipp: Essen Sie ein- bis zweimal pro Woche Meeresfisch, Milch­produkte am besten täglich. Beides enthält viel Jod. Verwenden Sie zum Kochen Jodsalz

29.04.2020
  • Mehr zum Thema

    Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

    FAQ Masern Was Sie jetzt wissen müssen

    - Die Masern-Impfung ist Pflicht: Seit März 2020 müssen Eltern, deren Kinder neu in Kita oder Schule aufgenommen werden, nach­weisen, dass diese gegen Masern geimpft sind....

    Spiele-Apps im Test Alles andere als kindgerecht

    - Kinder lieben sie, doch kindgerecht sind Hand­yspiele selten. Das liegt auch an Mitspielern, die Naziparolen und Pornografie ins Spiel bringen. Die Multimedia-Experten...