Jeans CSR

So haben wir getestet

Jeans CSR Testergebnisse für 15 CSR Jeans für Männer 10/2011

Inhalt

Im interna­tionalen Gemein­schafts­test: Die 15 Anbieter der 15 Jeans für Männer aus dem Warentest. Der CSR-Test basiert auf 28 Kriterien zur sozialen und ökologischen Unter­nehmens­ver­antwortung (siehe www.test.de/csr). Jeder Anbieter erhielt einen Fragebogen. Wenn er zustimmte, wurden die wichtigsten Fertigungs­stufen – unter anderem Zuschneiden, Nähen, Waschen, Oberflächenbe­hand­lung – durch Experten über­prüft und Arbeiter interviewt.

Unter­suchungs­zeitraum: 1/11 bis 7/11.

Produktion Soziales: 35 %

Bewertet wurden soziale Mindest­stan­dards: U. a. Definition von Anforderungen, Kommunikation, Über­prüfung. Dazu freiwil­lige Maßnahmen wie Gesund­heits­förderung, Arbeits­schutz, soziale Leistungen, Vermeidung von Über­stunden, Sicherung Mindest­lohn.

Produktion Umwelt: 30 %

Bewertet wurden ökologische Anforderungen an Jeans und ihre Produktion wie Abwasser­behand­lung und Ausschluss verbotener Substanzen. U. a. Definition von Anforderungen, Kommunikation, Über­prüfung.

Unter­nehmens­politik des Anbieters: 10 %

Über­prüft wurden unter anderem Leit­linien zum sozialen und ökologischen Handeln, Verankerung des Umwelt­schutzes, Austausch und Umgang mit den Beschäftigten, Weiterbildung, Umsetzung ökologischer Beschaffungs­richt­linien.

CSR-Informationen Anbieter: 10 %

CSR-relevante Informationen auf der deutschen Webseite, auf und in der Jeans.

Jeans CSR Testergebnisse für 15 CSR Jeans für Männer 10/2011

Trans­parenz des Anbieters: 15 %

Bewertet wurde u. a. die Teil­nahme an der Befragung, die Bereitschaft zur Über­prüfung der Produktions­stätten und Arbeiter­interviews sowie Austausch mit Interes­sengruppen (NGOs). War eine Über­prüfung der wichtigsten Fertigungs­stufen nur teil­weise möglich, wurde die Trans­parenz um eine Stufe abge­wertet.

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • CSR-Test Wie nach­haltig werden Handys produziert?

    - Nach­haltige Handys, sozial und umwelt­freundlich produziert? Im CSR-Test zur Unter­nehmens­ver­antwortung über­zeugen nur zwei der neun Anbieter. Fünf zeigten kaum Engagement.

  • Textilsiegel im Test Wegweiser für nach­haltige Kleidung

    - Fünf Textilsiegel im Test, die für Umwelt­schutz und bessere Arbeits­bedingungen in der Textilbranche stehen. Der Check der Stiftung Warentest zeigt große Unterschiede.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Tabak am 28.09.2011 um 03:43 Uhr
Als langjähriger Kunde von 7 for all mankind...

...bin ich schwer enttäuscht, dass diese Luxusmarke zu allen CSR-Fragen mauert.
Bei den Preisen, die ich bisher angesichts der einzigartigen Paßform mehr oder weniger gerne bezahlt habe, sollten ordentliche Produktionsbedingungen doch wohl selbstverständlich sein.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.09.2011 um 17:22 Uhr
Produktansatz im Test

@juliafriday, @Anleger: Die Stiftung Warentest hat bei den durchgeführten CSR-Tests nicht das ganze Unternehmen, sondern nur den Unternehmensbereich, von dem das getestete Produkt hergestellt bzw. angeboten wird, geprüft. Wir verfolgen einen Produktansatz, das heißt wir berücksichtigen die sozialen und ökologischen Vorgaben des Unternehmens, überprüfen deren Umsetzung entlang des Produktionsweges einer Jeans und besichtigen dazu die wichtigsten Produktionsstufen seiner Lieferanten. Um das ganze Unternehmen zu beurteilen, müssten wir für eine Vielzahl an Produkten auch mehrere hundert Lieferanten samt Fertigungsstätten überprüfen. Das ist schier unmöglich. Dass Zara oder aber H&M mit anderen Lieferanten anderer Produkte Probleme wie etwa die zitierte Zwangsarbeit haben, zeigt nur, dass Vorgaben bei den Lieferanten nicht ausreichend kontrolliert bzw. daraus nicht rechtzeitig Konsequenzen gezogen werden. Bei den überprüften Lieferanten konnten wir derartige Missstände nicht feststellen.

LarsWittenbrink am 26.09.2011 um 13:27 Uhr
Mängel im Test | Reaktion öko-fairer Händler

Auch wenn ein Teil der Kritik an Kuyichi und Nudie durchaus berechtigt ist, stellt der CSR-Test im Ergebnis die Verhältnisse auf den Kopf.
Eine Stellungnahme der im "korrekte klamotten Netzwerk" zusammengeschlossenen öko-fairen Mode-Händler gibt es hier:
http://korrekte-klamotten.de/korrekte-klamotten/kritik-an-kuyichi-und-nudie-im-jeans-test-europaischer-verbraucherorganisationen/#comments
Eine differenzierte Bewertung bei Journalistin, Autorin und Greenpeace-Mitarbeiterin Kirsten Brodde:
http://www.kirstenbrodde.de/?p=1498#comments

Gelöschter Nutzer am 25.09.2011 um 18:40 Uhr
@SilviaR1960

Test hat die Herstellung der Jeans beschrieben und eine Einschätzung über das soziale und umweltpolitische Engagement der Firmen in dieser Beziehung abgegeben. In Deutschland hat jeder Arbeitnehmer das Recht, seine Vorwürfe von einem unabhängigem Gericht überprüfen zu lassen. Deutsches Recht gilt für jeden Hersteller, Vertreiber und Verkäufer gleichermaßen. Übrigens hat die Kik-Jeans alles andere als positiv abgeschnitten. Zwar war der Stoff der mit Abstand haltbarste im Test, was natürlich sehr gut ist. Allerdings verzog sich die Jeans bereits nach einer Wäsche dermaßen, daß ein Tragender Jeans hinterher praktisch nicht mehr möglich ist. Von einem positiven Gesamtergebnis kann also nun wirklich nicht die Rede sein. In den Herstellungsländern schnitten die Kik-Fabrikanten aber nun mal halbwegs gut ab. Das ist nach den Testergebnissen eine Tatsache. Ob einem die deutschen Vertriebsmethoden gefallen, muß jeder selbst entscheiden.

SilviaR1960 am 25.09.2011 um 18:12 Uhr
sehr bedenkliche Aussagen

Normalerweise sind die Testergebnisse eine wichtige Kaufentscheidung für mich. Was ich aber diesmal lesen musste, hat in meinem Kopf ein großes Fragezeichen hinterlassen. Nicht die Ergebnisse, dass die Jeansherstellung alles andere als umweltfreundlich und es für die Arbeiter gesundheitsgefährdend ist, das wusste ich schon.
Viel schlimmer fand ich die relativ positive Einschätzung von KiK. Zum einen sagt einem doch schon der Preis, dass für die, die das Teil herstellen nicht viel übrig bleiben kann. Zum zweiten frage ich mich, hat denn niemand bei Test die Reportage in der ARD gesehen, wo es erschreckende Einblicke in die Firmenpolitik von KiK gegeben hat? Ich gehe davon aus, dass das bei anderen Billigheimern auch nicht besser ist. Ich jedenfalls boykottiere Unternehmen, von denen ich weiß, dass sie gegen Umwelt und/oder die Menschlichkeit verstoßen.