Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für Japans Nord­osten heraus­gegeben und rät von Reisen nach Japan ab. test.de klärt auf, was beim Umbuchen und Stornieren von Reisen zu beachten ist.

Teilreisewarnung für Honshu

Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für den Nord­osten von Japans Haupt­insel Honshu heraus­gegeben. Zudem rät das Auswärtige Amt von nicht erforderlichen Reisen nach Japan ab. Für andere asiatische Länder liegen bislang noch keine Reisewarnungen vor. Das Auswärtige Amt veröffent­licht seine aktuellen Reisewarnungen im Internet. Für Deutsche, die sich derzeit in Japan befinden, informiert die deutsche Botschaft in Tokyo . Zudem sollen sie sich in eine Krisenvorsorgeliste der Botschaft eintragen, um in Japan lebende Deutsche im Notfall schneller informieren zu können.

Luft­hansa fliegt Tokyo nicht mehr an

Flugplan­änderung bei der Luft­hansa: Statt in Tokyo landen die Flugzeuge der Luft­hansa nun in Nagoya und Osaka. Am Donners­tag fliegt eine Luft­hansa-Maschine von Nagoya und zwei von Osaka aus nach Deutsch­land. Die Luft­hansa hat angekündigt, den Sonderflugplan voraus­sicht­lich bis zum Wochen­ende beibehalten zu wollen.

Umbuchung und Stornierung kostenlos möglich

Kunden der Luft­hansa, die vor dem 11. März einen Flug nach Japan gebucht haben, können das Ticket kostenlos umbuchen oder stornieren. Genauere Informationen zur Stornierung und Umbuchung finden sich auf der Homepage der Lufthansa. Unter der Rufnummer 0 18 0/805 805 (14 Cent/Min aus dem Fest­netz, Mobil­funk­netz max. 42 Cent/Min) können Flug­gäste ihre Tickets umbuchen oder stornieren. Die Fluggesell­schaft All Nippon Airways, die auch von Deutsch­land nach Japan fliegt, bietet ähnliche Rege­lungen an.

Kostenlose Stornierung bei Reisewarnung

Zurück­treten von einer Reise ist immer möglich – die Frage ist nur, zu welchem Preis. Gibt das Auswärtige Amt eine Reisewarnung heraus, ist eine kostenlose Stornierung möglich. Bei einer Teilreisewarnung, so wie jetzt für den Nord­osten Japans, ist das nicht auto­matisch der Fall. Wer also jetzt nach Süd-Japan fliegt, kann sich nicht unmittel­bar auf die Teilreisewarnung berufen. Ob die Reise in diesem Fall kostenlos storniert werden kann, hängt von der Kulanz des Reiseanbieters ab. Bei größeren Anbietern ist eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung eher möglich als bei kleineren Reise­ver­anstaltern. Studiosus und Dertour beispiels­weise haben bereits alle Japan-Reisen bis Ende April gestrichen. Hier ist eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung möglich.

Reiser­ücktritts-Versicherung gilt nicht bei Erdbeben

So absurd es klingen mag: Eine atomare Verstrahlung oder ein schweres Erdbeben sind kein Fall für eine Reiser­ücktritts-Versicherung. Grund­sätzlich gilt hier: Die Versicherung zahlt nur, wenn der Grund für den Reise-Rück­tritt in meiner Person oder in meinem näheren Umfeld begründet ist. Das ist zum Beispiel der Fall bei einer Verletzung oder dem Tod eines Angehörigen. Test Reiserücktritts-Versicherungen

Dieser Artikel ist hilfreich. 858 Nutzer finden das hilfreich.