Die Riester-Angebote: Wahl­helfer

Die Riester-Rente soll die gesetzliche Rente ergänzen. Staatliche Zuschüsse und Steuer­vergüns­tigungen machen sie empfehlens­wert. Diese Angebote stehen zur Wahl:

  • Renten­versicherung. Sichere Anlage über­wiegend in Anleihen. Vorteil: sehr hohe Plan­barkeit. Nachteil: relativ hohe Kosten und geringe Flexibilität. Vor allem für bequeme Sparer zwischen Mitte 30 und 50 Jahren.
  • Fonds­gebundene Renten­versicherung. Spar­anteil fließt teil­weise in Investmentfonds. Vorteil: höhere Rendite­chancen als bei klassischer Versicherung. Nachteil: spätere Rentenhöhe sehr ungewiss, hohe Kosten und geringe Flexibilität. Nur für sehr wenige Sparer geeignet.
  • Fonds­sparplan. Sparraten fließen in Investmentfonds, flexible Aufteilung in Renten- und Aktienfonds je nach Alter des Sparers. Vorteil: Chance auf hohe Rendite dank Kurs­gewinnen. Nachteil: Ertrag ist ungewiss, relativ hohe Kosten, ungüns­tige Umschichtungen möglich. Vor allem für junge Leute bis Mitte 30.
  • Bank­sparplan. Spar­vertrag mit varia­blem Zins. Relativ geringe Kosten, sehr flexibel. Eignet sich vor allem für ältere Sparer und für Kunden, die sich die Möglich­keit offenhalten wollen, später eine Immobilie mit Riester-Förderung zu kaufen.
  • Bausparen. Spar­vertrag mit sehr nied­rigem Zins. Der Kunde erwirbt mit dem Vertrag das Anrecht auf ein späteres zins­güns­tiges Darlehen. Der Zins ist für die Spar- und Darlehens­phase garan­tiert. Nur gut für Sparer, die später sicher eine Immobilie kaufen wollen.
  • Baudarlehen. Darlehen mit festem Zins, der Riester-Vertrag dient der Tilgung. Kaum Gebühren, weit­gehende Zins­garantie. Ideal für Sparer, die jetzt eine Immobilie kaufen und selbst nutzen wollen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1777 Nutzer finden das hilfreich.