Jahres­mitteilungen für Riester-Sparer Test

In ihrer Jahres­mitteilung sollen Riester-Sparer erkennen können, ob mit ihrem Vertrag alles klappt. Lange Zeit war das kaum möglich: Die Mitteilungen waren oft unver­ständlich. Der aktuelle Test zeigt: Die Informationen sind jetzt aussagekräftiger. Dazu zeigt Finanztest, wie Anleger die wichtigen Informationen in den Mitteilungen ausfindig machen.

Verständlichkeit Riester-Jahresmitteilungen 2010 08/2011 - Versicherungen

  • Alte Leipziger FiskAL
  • Concordia Förder-Rente
  • DBV Altersvorsorgevertrag
  • Debeka Altersvorsorgevertrag
  • DEVK Eisenbahn Altersvorsorgevertrag
  • Generali Best Rente plus
  • Gothaer ErgänzungsVorsorge (Classic)
  • Hannoversche Leben Altersvorsorgevertrag
  • Huk-Coburg Rentenversicherung (Produkt RZU)
  • LVM Privat-RentePlus
  • oeco capital Förder-Rente

Verständlichkeit Riester-Jahresmitteilungen 2010 08/2011 - Versicherungen mit Fonds

  • AachenMünchener Privat-Rente mit Garantie
  • Allianz RiesterRente InvestGarantie
  • Asstel Riester-Rentenversicherung Fonds
  • Axa Axa Rente Invest
  • CosmosDirekt Fondsgebundene Riester-Rente
  • Ergo fondsgebundene Kaiser-Rente
  • Heidelberger MLP balanced invest Rente
  • Nürnberger Fondsgebundene Rentenversicherung
  • PB PB Rentenkonto
  • Signal Iduna Comfort Neue Rente Invest
  • SV Sparkassen Versicherung SV PrämienRente
  • Versicherungskammer Bayern Altersvorsorgevertrag
  • Volkswohl Bund fondsgebundene Riester-Rente
  • Zurich Deutscher Herold Förder-Rente Plus

Verständlichkeit Riester-Jahresmitteilungen 2010 08/2011 - Fondssparpläne

  • Deka Investment BonusRente
  • DWS Toprente Plus
  • Union UniProfiRente

Verständlichkeit Riester-Jahresmitteilungen 2010 08/2011 - Banksparpläne

  • Kreissparkasse Kaiserslautern S-VorsorgePlus
  • Landsparkasse Schenefeld S-VorsorgePlus
  • Mainzer Volksbank MVB VR-RentePlus
  • Sparkasse Münsterland Ost S-VorsorgePlus
  • Volksbank Gronau-Ahaus VR-RentePlus
  • Volksbank Krefeld VR-RentePlus

Verständlichkeit Riester-Jahresmitteilungen 2010 08/2011 - Bausparverträge

  • LBS Hessen-Thüringen Bausparvertrag
  • LBS Rheinland-Pfalz Bausparvertrag
  • Schwäbisch Hall Fuchs WohnRente
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Informieren hilft Ärger vermeiden

Wie wichtig die Qualität der Informationen in den Jahres­mitteilungen sind, hat sich erst kürzlich wieder gezeigt: Hundert­tausenden von Riester-Anlegern waren staatliche Zulagen abge­zogen worden, die sie bereits erhalten hatten. Die Anleger hatten zuvor aus Unwissenheit zu wenig Beitrag einge­zahlt und so stand ihnen nicht die volle Zulage zu. Die Betroffenen hatten das oft aber gar nicht bemerkt. Mit klaren Jahres­mitteilungen wäre der Ärger ausgeblieben.

Nicht alle Anbieter haben dazugelernt

Schon im August 2008 hatte Finanztest Riester-Jahres­mitteilungen untersucht – mit verheerendem Ergebnis: Rätselstunde für Riester-Sparer lautete damals der Titel der Unter­suchung. Seither hat sich gott­lob einiges getan. Heute sind viele Abrechnungen der Banken, Versicherungs- und Fonds­gesell­schaften lesbarer, klarer und verständlicher. Das zeigt die aktuelle Unter­suchung von Finanztest. Die Experten prüften 37 Stand­mitteilungen auf Logik, Verständlich­keit und Trans­parenz. Doch noch längst nicht alle Infos sind verständlich. Vor allem bei den Versicherungen mit Fonds liegt immer noch vieles im Argen. Zwei Abrechnungen – eine von der Heidel­berger Leben und eine von der Versicherungs­kammer Bayern – haben sogar gravierende Mängel. Dafür gab es jeweils ein „Mangelhaft“.

Entscheidende Information für Kunden

Die jähr­lich verschickte Stand­mitteilung ist die entscheidende Information von Riester-Anbietern für ihre Kunden, für die es immerhin um die Ergän­zung der Alters­vorsorge geht. Kein ganz unwichtiger Punkt also. Wenn die Jahres­mitteilung kundenfreundlich aufgebaut ist, erkennt der Sparer schnell, ob alles wunsch­gemäß läuft und kann bei Bedarf reagieren. Er sieht, welche Beiträge und Zulagen einge­gangen sind und welche Kosten abge­zogen wurden.

Kein einheitlicher Mitteilungs­stan­dard

Ein besonders kritischer Punkt in den Mitteilungen: Die Höhe der späteren Rente. In den untersuchten Abrechnungen fanden die Tester allein acht unterschiedliche Arten, wie sie dargestellt und berechnet wird. Das ist für Sparer verwirrend und weckt oft falsche Erwartungen. Dabei sind im Grunde nur zwei Angaben besonders wichtig: Das garan­tierte Kapital, das der Sparer mit seinen Einzahlungen bereits erreicht hat und die Höhe der Rente, die sich daraus ergibt. Beides ist dem Sparer auch dann sicher, wenn er künftig keine Beiträge mehr einzahlt. Alles andere ist in hohem Maße Kaffee­satz­leserei.

Muster­mitteilung schafft Klarheit

Finanztest hat deshalb nicht nur die Abrechnungen der Riester-Anbieter getestet, sondern zeigt auch, wie sie sich verbessern lassen. Dazu haben die Tester eine Muster­mitteilung für eine Riester-Versicherung erstellt. An diesem Beispiel erklären sie, welche Punkte für Riester-Sparer besonders wichtig sind und was Anleger aus den jähr­lichen Informationen heraus­lesen können. Das ist praktischer Nutzen für die Anleger – und zugleich ein Anstoß für die Anbieter, die sich die Muster­mitteilung zu Herzen nehmen sollten. Deren Mitteilungen sind zwar besser geworden. Ein „Sehr Gut“ oder ein „Gut“ aber haben in der aktuellen Unter­suchung von 37 Mitteilungen nur 10 bekommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1777 Nutzer finden das hilfreich.