Investmentfonds versteuern Vorsicht, Steuerfalle!

1
Inhalt

Ausländische Fonds, die ihre Erträge nicht ausschütten, sondern wieder im Fonds anlegen (thesaurieren), können für Anleger teuer werden. Denn auch die thesaurierten Erträge sind steuerpflichtig. Bei inländischen Fonds ist dies kein Problem für den Fiskus: Er kassiert Steuern und Solizuschläge jedes Jahr direkt aus dem Fondsvermögen. Doch bei ausländischen Fonds hat er darauf keinen Zugriff. Erst wenn Anleger ihre Anteile verkaufen, greift der Staat zu. Das kann schon mal happig werden: Bei einem Verkaufpreis von 14 000 Euro können schon mal 2 900 Euro Steuern anfallen.

Finanztest sagt, wie Anleger bei ausländischen Fonds tückischen Steuerfallen vorbeugen können.

1

Mehr zum Thema

  • Investment­steuerreform Das müssen Sie über die Fonds­steuer wissen

    - Seit 2018 gelten für Fonds­anleger neue Steuer­regeln. Die Neuerungen betreffen deutsche und ausländische Fonds sowie Immobilienfonds. Hier beant­worten wir die...

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Verluste steuerlich nutzen Aus Minus mach Plus – so gehts

    - Eine finanzielle Einbuße tut weh, kann sich aber steuerlich positiv auswirken. Stiftung Warentest erklärt, welche steuerlichen Sonder­regeln bei Kapital­verlusten gelten.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

xor am 23.11.2013 um 17:00 Uhr
Vorsicht: ein "DE" in der ISIN bedeutet nichts!

Leider kann man sich nicht auf das Länderkürzel in der ISIN verlassen: selbst wenn die ISIN mit "DE..." anlautet, kann es sich um ein steuerrechtlich ausländische Papier handeln (Beispiel: ISIN DE000A0HGZR1 hat laut meiner Depotbank seinen Ursprung in Irland und wird steuerlich von der Depotbank als ausländisch behandelt).
Danke, Steuerrecht!