Tipps

  • Informieren. Damit Sie nicht erst per Post von der Schließung oder Fusion ihres Fonds erfahren, lohnt es sich, sich direkt über die Home­page der Fonds­gesell­schaften oder einem der vielen Finanzportale kundig zu machen.
  • Aussteigen. Sobald Sie von einer Schließung ihres Fonds erfahren, sollten Sie handeln und so früh wie möglich in einen anderen Fonds wechseln. Abzu­warten lohnt meist nicht, da am Ende die Fixkosten für Personal und Jahres­abschluss am meisten zu Buche schlagen. Sie sollten sich früh­zeitig über Alternativen informieren und bei der Fonds­gesell­schaft gezielt nach­fragen. Gibt es Alternativ­angebote mit Rabatt? Schauen Sie sich den Fonds genau an. Entspricht er ihren Anlagezielen, wie ist der Fonds in den letzten Jahren gelaufen?
  • Prüfen. Wird Ihr Fonds fusioniert, schauen Sie sich den Zielfonds genau an. Ist er mit ihren Anlagezielen vereinbar? Sind Sie mit der Fusion nicht einverstanden oder benötigen weitergehende Informationen, schauen Sie zusätzlich im Bundes­anzeiger unter www.ebundesanzeiger.de nach, ob zum Beispiel ein kostenloses Umtausch­angebot besteht oder fragen Sie bei der Fonds­gesell­schaft nach. Auch Ihre Depot­bank muss Sie darüber unter­richten.
  • Auswahl. Bei jungen oder kleinen Fonds mit spezieller Ausrichtung ist das Risiko höher, dass ein Fonds geschlossen oder fusioniert wird. Im Produktfinder Investmentfonds können Sie gezielt nach geeigneten aktiv gemanagten Fonds sowie Indexfonds suchen, die seit mindestens fünf Jahren am Markt sind: Produktfinder Fonds

Dieser Artikel ist hilfreich. 729 Nutzer finden das hilfreich.