Nach Berlin und Hamburg bietet jetzt auch die Börse Düsseldorf den Handel mit offenen Fonds an. Anleger können rund 1 500 Aktien-, Renten-, Immobilien- und Geldmarktfonds ordern.

Beim Fondskauf über die Börse entfällt der ­Ausgabeaufschlag. Anleger zahlen stattdessen die üblichen Bankgebühren, bei Filialbanken meist 1 Prozent vom Kurswert. Hinzu kommt der Spread, der Unterschied zwischen An- und Verkaufskurs. Er soll in Düsseldorf für Aktien- und Rentenfonds maximal 1 Prozent betragen, für Geldmarktfonds 0,5 und für Immobilienfonds 2 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 525 Nutzer finden das hilfreich.