Eigenheimbesitzer in den neuen Bundesländern bekommen nur dann Investitionszulage für eine Modernisierung, wenn sie dafür mehr als 5.000 Mark ausgeben. Dieser Selbstbehalt gilt für jedes Jahr der Modernisierung. Darauf weist das Bundesfinanzministerium hin (IV C 3 ­ InvZ 1220-9/99, Bundessteuerblatt 1999 Teil I, S. 896).

Eine Modernisierung sollte sich deshalb besser nicht über den Jahreswechsel hinziehen. Denn dann entfallen 5.000 Mark Selbstbehalt auf das erste und 5.000 Mark auf das zweite Jahr. Wenn die Sanierung insgesamt nicht mehr als 10.000 Mark kostet, fällt also für beide Jahre die Investitionszulage weg.

Bei höheren Ausgaben als 5.000 Mark im Jahr können die Eigenheimbesit-zer in den neuen Bundesländern eine Investitionszulage von maximal 6.000 Mark bekommen. Bemessungsgrundlage sind Ausgaben bis 40.000 Mark für Renovierung, Modernisierung, Anbau oder Umbau der eigenen vier Wände.

Dieser Artikel ist hilfreich. 472 Nutzer finden das hilfreich.