Intimchirurgie Intim und riskant

27.08.2009

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe warnt vor Operationen im Intimbereich. Sie sind ein Trend aus den USA, den Schönheitschirurgen auch hierzulande zunehmend anbieten:

Vaginalverengung, Schamlippenoperation, Wiederherstellung des Jungfernhäutchens, Vergrößerung des „G-Punkts“ (Gräfenberg-Punkt in der vorderen Scheidenwand) mit körpereigenem Fett oder einem Füllungsmaterial wie Hyaluronsäure, der ein Stimulieren des Orgasmus ermöglichen soll. Der „G-Punkt“ ist umstritten. Das Verfahren um so mehr – wie Schönheitsoperationen ohnehin, besonders nun auch im Intimbereich. Die Gesellschaft spricht von einer „drama­tischen“ Entwicklung. Risikoeinschätzungen und Komplikationsraten dieser Operationen fehlten oder würden verharmlost. Es gebe keine wissenschaftlichen Daten, die nachwiesen, dass die Eingriffe zu anhaltender psychischer oder funktioneller Besserung führten. Mögliche Folgen dieser Operationen sind Entzündungen, Narbenbildungen, Nervenstörungen mit verringerter sexueller Empfindlichkeit. Die Gesellschaft fordert ein ausführliches Aufklärungsgespräch, eventuell auch mit einem Psychologen (siehe auch www.dggg.de).

27.08.2009
  • Mehr zum Thema

    Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Dieses Special ist im Februar 2017 auf test.de erschienen. Wir haben es zuletzt im Juli 2021 aktualisiert. Nutzer­kommentare können sich auf eine ältere Fassung beziehen.

    Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

    Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...