Intimchirurgie Intim und riskant

3

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe warnt vor Operationen im Intimbereich. Sie sind ein Trend aus den USA, den Schönheitschirurgen auch hierzulande zunehmend anbieten:

Vaginalverengung, Schamlippenoperation, Wiederherstellung des Jungfernhäutchens, Vergrößerung des „G-Punkts“ (Gräfenberg-Punkt in der vorderen Scheidenwand) mit körpereigenem Fett oder einem Füllungsmaterial wie Hyaluronsäure, der ein Stimulieren des Orgasmus ermöglichen soll. Der „G-Punkt“ ist umstritten. Das Verfahren um so mehr – wie Schönheitsoperationen ohnehin, besonders nun auch im Intimbereich. Die Gesellschaft spricht von einer „drama­tischen“ Entwicklung. Risikoeinschätzungen und Komplikationsraten dieser Operationen fehlten oder würden verharmlost. Es gebe keine wissenschaftlichen Daten, die nachwiesen, dass die Eingriffe zu anhaltender psychischer oder funktioneller Besserung führten. Mögliche Folgen dieser Operationen sind Entzündungen, Narbenbildungen, Nervenstörungen mit verringerter sexueller Empfindlichkeit. Die Gesellschaft fordert ein ausführliches Aufklärungsgespräch, eventuell auch mit einem Psychologen (siehe auch www.dggg.de).

3

Mehr zum Thema

  • Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Mutter- oder Vater-Kind-Kuren sollen die Gesundheit von Müttern, Vätern und deren Kindern wieder­herstellen und fördern. Wir erklären Schritt für Schritt den Weg zur Kur.

  • Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

  • Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Caroschi am 14.12.2012 um 13:37 Uhr
Erfahrene Intimchirurgen finden und erkennen

Wenn man so die Internetseiten der Schönheitschirurgen durchsieht: Da kann jeder alles. Natürlich auch intimchirurgische Eingriffe. Und nicht nur plastische Chirurgen, auch Frauenärzte, Hautärzte und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen wagen sich an die Intimzone der Frau. Ich habe auch einen Chiropraktiker gefunden, der das anbietet - sicherlich denken viele "das kann ja nicht so schwer sein, und es bringt viel Geld". Leider finden sich auch immer häufiger erschreckende Erfahrungsberichte die zeigen, dass bei so einer "leichten" OP viel schief gehen kann.

Hier gibt es eine Checkliste für Patientinnen, welche Fragen man im Beratungsgespräch stellen sollte und worauf zu achten ist: http://www.dgintim.de/?page_id=31. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Intimchirurgie, die die Eingriffe sicherer und die Ärzte besser machen will.

hanne2006 am 23.02.2011 um 10:19 Uhr
Lass dich doch beraten

Hallo Milinda
Das Problem, dass du da schilderst, kenne ich zwar nicht aber ich kann dir empfehlen, dich diesbezüglich beraten zu lassen. Es gibt da nämlich ein Beratungszentrum für plastische Chirurgie namens Acredis. Die geben ganz toll Auskunft und sind auch echt kompetent. Viel Glück dir, Hanne

Milinda am 22.02.2011 um 13:58 Uhr
Intimchirgie

Hallo Stiftung Warentest,
ich überlege eine Schamlippenredukion durchzuführen und suche einen guten Arz. Wie gehe ich da am Besten vor? Sie waren in dem Artikel Aber nun ist es einfach mal so, dass ich Schmerzen bei Gehe, Sportmachen und Sex habe. Ich verschliesse mich komplett diesen Aktiiäten. Das kann es halt auch nicht sein. Was soll ich tun? Milinda