Interview Meldung

Müssen die Finanzämter für 2008 höhere Ausgaben an Handwerker anerkennen? Wolfgang Wawro vom Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg erklärt den Streit.

Wie viel kann jeder für Handwerker im Haushalt absetzen?

Für 2009 erkennt das Finanzamt Lohn-, Fahrt- und Maschinenkosten bis 6 000 Euro an, für 2008 höchstens 3 000 Euro. 20 Prozent können Mieter und Eigenheimbesitzer von ihrer Steuerschuld abziehen lassen. Für 2009 erhalten sie maximal 1 200 Euro, für 2008 maximal 600 Euro Steuerrabatt.

Was ist das Problem?

Steuerjuristen meinen, dass die Finanzämter schon im Jahr 2008 Handwerkerkosten bis 6 000 Euro anerkennen müssen. Der Gesetzgeber wolle zwar, dass der neue Höchstbetrag erst ab 2009 gilt. Er habe ihn aber in einem Gesetz geregelt, das schon 2008 in Kraft trat.

Was raten Sie?

Mieter oder Eigenheimbesitzer, die Handwerkern im Jahr 2008 Lohn-, Fahrt- und Maschinenkosten über 3 000 Euro gezahlt haben, rechnen bis zu 6 000 Euro ihrer Ausgaben mit Rechnung und Überweisungsbeleg ab. Hat das Finanzamt die Steuererklärung schon, reichen sie die Kosten nach.

Auch nach Bekanntgabe des Steuerbescheids ist das noch einen Monat lang per Einspruch möglich.

Steht auf der ersten Seite des Bescheids ein „Vorbehalt der Nachprüfung“, ist bis zu dessen Wegfall noch Zeit für Änderungen.

Wie sind die Aussichten?

Die Finanzämter werden Handwerker­kosten für 2008 zunächst nur bis 3 000 Euro anerkennen. Einsprüche werden sie ablehnen. Falls es zu diesem Zeitpunkt schon einen Muster­prozess gibt, der die Finanzverwaltung zum Umdenken zwingt, haben aber ­alle, die jetzt mehr Ausgaben als zulässig angeben, ihren Fuß in der Tür.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.