Interview Meldung

Entrium Direct Bankers hat kürzlich beim Test Online-Banken für die Sicherheit ein „Sehr gut“ bekommen. Doch beim Telefonbanking muss der Kunde Kontonummer und Passwort vollständig angeben. Zumindest der Bankmitarbeiter kennt dann alle Zugangsdaten. Ist das sicher genug, fragte Finanztest Carla Laqua, Pressesprecherin bei Entrium.

Finanztest: Andere Kreditinstitute fragen nur zwei oder drei Stellen des Passworts ab. Warum Sie nicht?

Carla Laqua: Der eigentliche Grund ist, dass der Kunde sich das Passwort selbst gewählt hat, das Wort sehr lang sein kann und es dann schwer ist, einzelne Buchstaben abzufragen. Andere Banken geben dem Kunden ein Passwort vor, das aus Zahlen besteht. Aber es stimmt: Die teilweise Abfrage der Geheimzahl ist ein zusätzlicher Schutz für die Kunden.

Finanztest: Wer haftet, wenn ein Missbrauch geschieht?

Carla Laqua: Die Bank haftet, wenn der Kunde mit seinem Passwort verantwortungsbewusst und sensibel umgeht und er sein Konto sofort sperren lässt, wenn er den Verdacht hat, jemand könnte seine Zugangsdaten kennen.

Finanztest: Ändern Sie ihr Verfahren?

Carla Laqua: Wir haben schon darüber nachgedacht, doch in nächster Zeit wird sich nichts ändern. Wir müssen eigentlich auch nicht handeln, denn seit der Gründung vor zwölf Jahren hatten wir noch keinen Schadensfall beim Online- und Telefonbanking. Zudem sind Rücküberweisungen vom Konto des Kunden nur auf ein festgelegtes Referenzkonto möglich. Der Kunde kann sein Geld also nicht durch fremden Zugriff verlieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 220 Nutzer finden das hilfreich.