Interview Meldung

Eberhard Ahr, Rechtsanwalt und Notar in Bremen, über Restschuldversicherungen bei Ratenkrediten.

Ratenkredite gibt es kaum noch ohne eine Restschuldversicherung gegen Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Tod. Haben sich die Banken da eine sprudelnde Einnahmequelle verschafft?

Die Banken verdienen kräftig daran. Manche nehmen so hohe Prämien, dass sich die Kreditraten glatt verdoppeln. In ihrer Werbung locken sie den Kunden mit niedrigen Kreditzinsen von 5 oder 6 Prozent in die Filiale. Aber wenn er da erst einmal sitzt, wird es deutlich teurer: 8, 10 oder 12 Prozent – angeblich wegen seiner schlechten Bonität. Hinzu kommt die Versicherung. Am Ende stehen häufig über 20 Prozent Jahreszins, teils sogar weit mehr.

Das wäre ja Wucher.

Richtig. Der Bundesgerichtshof sieht Sittenwidrigkeit gegeben, wenn der Effektivzins doppelt so hoch ist wie marktüblich, und das wäre hier der Fall. Das Problem ist nur: Die Banken rechnen die Versicherung nicht in den Effektivzins ein. Und vor Gericht kommen sie damit meist durch.

Und wenn der Kunde sich weigert, die Versicherung abzuschließen?

Dann fordert die Bank kurzerhand einen höheren Kreditzins. Dabei müsste sie eigentlich, wenn sie den Abschluss der Versicherung zur Bedingung für die Kreditvergabe macht, die Prämien in den Effektivzins einrechnen. So etwas habe ich in der Praxis aber noch nie gesehen.

Das heißt, die Kunden werden abkassiert?

Ganz klar. Dabei fallen uns vor allem Geldinstitute auf wie die Citibank, Santander, Norisbank, GE Money Bank oder EasyCredit, aber auch andere. Einige der Policen sind völlig überteuert, manche kosten sogar fünfmal so viel wie marktübliche Angebote anderer Gesellschaften. Und schätzungsweise 30 bis 40 Prozent der Prämien fließen direkt an die Bank zurück. Für sie ist das so lukrativ, dass manche sogar eigene Tochterfirmen haben, die die Versicherungen anbieten.

Was können Kunden dagegen tun?

Wenn es denn schon ein Kredit sein muss, dann sollten sie zu einer Bank gehen, die keine Restschuldversicherung verlangt. Ohnehin würde ich diese Policen nur bei hohen Kredit­summen empfehlen, zum Beispiel bei Immobiliendarlehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 286 Nutzer finden das hilfreich.