Interview Meldung

Christoph Kranich, VZ Hamburg

Scharfe Kritik übt Christoph Kranich, Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg, an den Plänen zur Gesundheitsreform. Die Bedürfnisse der Patienten hätten kein Gewicht in der Politik, prangert er an. Sie zahlten drauf, Pharmaindustrie und Ärzte blieben ungeschoren.

Finanztest: Was bringt die geplante Gesundheitsreform den Versicherten und Patienten?

Kranich: Das ist keine Reform, sondern eine Kostenverschiebungsmaschine. Alle strukturellen Veränderungen sind entfallen. Übrig bleibt ein Gesetz, das einseitig die Patienten belastet. Sie zahlen 80 Prozent der Zeche.

Finanztest: Auf die Versicherten kommen viele Mehrbelastungen zu – wo können sie noch sparen?

Kranich: Das ist kaum möglich. In Zukunft heißt es allenfalls Belege sammeln, damit die Versicherten sich am Ende des Jahres den Teil der Zuzahlungen zurückholen können, der 2 Prozent ihres Bruttoeinkommens übersteigt.

Finanztest: Immerhin können Versicherte über den Kassenwechsel noch Geld sparen. Allerdings gibt es immer mehr Kritik am schlechten Service der beitragsgünstigsten Kassen. Was rät Ihre Verbraucherzentrale wechselwilligen Kunden?

Kranich: Wir raten von Billigkassen ab. Dort gibt es oft Ärger, zum Beispiel wenn die Chipkarte monatelang nicht kommt. Wenn Kunden unzufrieden sind, sollten sie zu einer etablierten Kasse wechseln, bei der Service und Kompetenz stimmen. Außerdem gefährdet der Run auf Billigkassen das Solidarsystem. Je mehr Junge und Gesunde dorthin gehen, desto mehr Geld fehlt den Kassen, die viele Alte und Kranke versorgen.

Finanztest: Jetzt schnell privat versichern – halten Sie das für sinnvoll?

Kranich: Überhaupt nicht. Finanziell lohnend ist es ohnehin nur für junge, gesunde Männer, die niemals eine Familie gründen wollen. Ich verstehe auch nicht, warum behauptet wird, die private Krankenversicherung wirtschafte besser und sei zukunftssicherer als die gesetzliche. Kapitalgedeckte Systeme hängen doch stark von der Entwicklung am Kapitalmarkt ab. Außerdem wollen private Unternehmen aus den Beiträgen ihrer Kunden auch Gewinne erzielen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 166 Nutzer finden das hilfreich.