Interview Intimpf­lege Wie sinn­voll sind Wasch­lotionen für den Intim­bereich?

Interview Intimpf­lege - Wie sinn­voll sind Wasch­lotionen für den Intim­bereich?
Weniger ist mehr. Wer es mit der Intimpf­lege über­treibt, kann die Schleimhaut reizen. © Getty Images / hislain and Marie David de Lossy

Sind spezielle Wasch­lotionen erforderlich, um den Intim­bereich zu reinigen? Oder können sie sogar schaden? Wir haben die Haut­ärztin Dr. Maja Hofmann gefragt.

Interview Intimpf­lege - Wie sinn­voll sind Wasch­lotionen für den Intim­bereich?
Dr. Maja Hofmann ist Ober­ärztin für Dermatologie an der Universitäts­klinik Charité in Berlin. © Privat

Die Auswahl an Intimpf­legepro­dukten nimmt zu. Haben Sie eine Erklärung für den Boom?

Ich denke, dass wir als Gesell­schaft offener geworden sind. Es gibt kaum noch Tabu­bereiche, wir reden über alles. Das war früher anders. Auch dass ältere Menschen weiter sexuell aktiv bleiben, war früher nicht selbst­verständlich. Sie haben jetzt andere und neue Bedürf­nisse. Und dann hat sicherlich auch die Corona-Pandemie dafür gesorgt, dass viele Menschen sich selbst öfter mal etwas Gutes tun wollen – und dazu gehört ja auch die Körperpflege und mit ihr die Intim­pflege.

Eine normale Reinigungs­lotion reicht

Wasch­lotionen für den Intim­bereich – ergeben solche Produkte Sinn?

Grund­sätzlich würde ich sagen, dass man sie nicht braucht. Wer gesund ist und keine Haut­probleme hat, sollte sich einmal täglich im Intim­bereich waschen: nur äußerlich und mit warmem Wasser, einer ganz normalen milden Reinigungs­lotion oder etwas Duschgel. Das spart Geld, und mehr ist nicht nötig. Ganz im Gegen­teil: Wer zu viel wäscht, cremt und pflegt, kann die Schleimhaut reizen und das bakterielle Gleichgewicht stören – und so erst Probleme schaffen, die vorher keine waren. Eine Ausnahme gilt für Frauen in den Wechseljahren.

Hormon­ver­änderungen sorgen für Juck­reiz

Was ist bei Frauen in den Wechsel­jahren anders?

Mit den hormonellen Veränderungen kann sich der pH-Wert im Scheiden­bereich ändern. Viele Frauen berichten dann von einem Gefühl der Trockenheit oder von Juck­reiz. Für sie kann es angenehm sein, spezielle Reinigungs- und Pfle­gepro­dukte zu benutzen. Ich würde aber raten, zunächst mit der Haut- oder Frauen­ärztin zu sprechen und abzu­klären, was helfen könnte.

Die Produkte richten sich meist an Frauen. Warum?

Bei Frauen liegen Harn­röhre, Scheide und After nah beieinander, das Milieu im Intim­bereich ist feuchter – all diese Faktoren begüns­tigen bakterielle und Pilz­infektionen. Der Wunsch nach milder Reinigung und Pflege ist da sicher ausgeprägter als bei Männern. Männer durch­laufen auch keine so starken Hormon­ver­änderungen, wenn sie älter werden. Sie kennen die Beschwerden, die damit einhergehen, also nicht.

Mehr zum Thema

  • Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

  • Vaginal­cremes mit Estradiol Nicht zu lange nutzen

    - Bekommen Frauen in den Wechsel­jahren Probleme wie trockene Scheide, verordnen Gynäkologen oft Vaginal­cremes mit hoch­dosiertem Estradiol (siehe auch unsere Meldung...