Interview Meldung

Wenn Touristen aus Amsterdam oder Wien in Deutschland Bargeld ziehen, kostet sie das nichts. Deutsche, die hier am Fremdautomaten Geld holen, zahlen aber hohe Gebühren.

Wie ist es möglich, dass Ausländer am Geldautomaten weniger zahlen als Einheimische?

Interview Meldung

Bernd Krieger ist Leiter des Europäischen Verbraucherzentrums in Kiel.

Das liegt daran, dass Banken in der Europäischen Union für Abhebungen im Ausland nur das kassieren dürfen, was sie auch bei Fremdautomaten im Inland nehmen. So zahlt der  Dresdner-Bank-Kunde 4,50 Euro, wenn er im Urlaub auf Sylt zur Sparkasse geht – und dasselbe, wenn er in Kreta ist. Niederländer und Österreicher kennen solche Gebühren aber gar nicht. Wer dort ein Konto hat, nutzt Fremdautomaten gratis, egal ob in Wien oder auf Sylt.

Und andere EU-Bürger zahlen so wie wir?

Sie zahlen schon, aber deutlich weniger. Wie viel der Kunde berappen muss, legt seine eigene Bank fest. Das kann jeder am Schalter erfragen. Deutsche Kunden zahlen meist 3 bis 6 Euro. Es gibt aber auch Ausreißer mit 8 Euro. Anderswo ist es billiger. Die Iren kostet es EU-weit im Schnitt nur 50 Cent, die Franzosen 1 Euro. Andere EU-Bürger zahlen meist 2,50 bis 3,50 Euro. Für deutsche Urlauber sind Fremdautomaten am teuersten.

Weil die deutschen Banken zu gierig sind?

Nicht nur. Es liegt auch an der ungleichen Verteilung der Geldautomaten. Vor allem Sparkassen unterhalten ein dichtes und kostspieliges Automatennetz. Das wollen sie der Konkurrenz natürlich nicht kostenlos zur Verfügung stellen. Außerdem bieten einige Banken hierzulande Gratiskonten. Die holen sich ihr Geld dann halt anderswo.

Kann der Kunde sich irgendwie davor retten?

Einige Banken kooperieren mit Auslandsbanken und nehmen dort kein Geld, die Deutsche Bank zum Beispiel in mehreren Ländern. Die DKB-Bank bietet weltweit Gratiszugang mit der Kreditkarte, die Ing-Diba und die Volkswagen Bank direct in Euroland. Urlauber sollten ihre Bank fragen. Oder sie nehmen eine Sparcard der Postbank, mit der man weltweit viermal im Jahr gratis abheben kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 133 Nutzer finden das hilfreich.