Intervelas Futures Trading Inc. Meldung

Finanztest warnt vor Beteiligungen am Intervelas Futures Pool der in Oregon/USA ansässigen Intervelas Futures Trading Inc. Die Gesellschaft kassiert für die angebotenen Finanzgeschäfte so hohe Gebühren, dass Gewinne für Anleger wenig wahrscheinlich sind.

Ohnehin handelt es sich um riskante Börsentermingeschäfte. Zwei der Intervelas Futures Pools spekulieren auf Wechselkursveränderungen von Währungen. Ein dritter Pool setzt auf Warentermingeschäfte. Damit spekulieren Anleger darauf, wieviel Waren, wie zum Beispiel Kaffee, an einem bestimmten Termin wert sein sollen.

Von Anlegern, die sich mit hohen Summen von mindestens 12.500 US-Dollar bei Pool 1, 30.000 US-Dollar bei Pool 2 und 48.000 US-Dollar bei Pool 3 beteiligen sollen, kassiert die Gesellschaft unter anderem eine Managementgebühr von 8 Prozent der Gesamtbeteiligungssumme für den Vertrieb. Bis zu 100 US-Dollar werden zusätzlich für jedes an der Börse durchgeführte Geschäft fällig.

Dazu kommen noch "Brokerkommissionsgebühren" sowie "Börsen- und Fremdkosten", die die Gesellschaft nur auf Anfrage mitteilt. Weiter werden Anlegern für Entnahmen oder Rückzahlungen aus ihrer Beteiligung 1,5 Prozent des jeweiligen Betrags abgezogen.

Schließlich zieht die Gesellschaft Anlegern monatlich eine "Erfolgsvergütung" für den Anlageberater in Höhe von 30 Prozent des Nettohandelsgewinns ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 51 Nutzer finden das hilfreich.