Suchanfragen im Internet bleiben niemals ohne Antwort. Nur die Qualität der Ergebnisse ist sehr unterschiedlich und richtet sich nach der Art der verwendeten Suchmaschine. So lautet das Fazit einer Untersuchung der Zeitschrift test. Geprüft wurden zehn Volltextsuchmaschinen, vier Metasuchmaschinen und vier Suchkataloge. Volltextsuchmaschinen (altavista.de, fireball.de, google.com) eignen sich demnach am besten für spezielle, schwer einzuordnende Begriffe wie zum Beispiel eine Filmkritik zu "American Beauty". Je exakter das Suchwort formuliert wird, desto besser ist das Ergebnis.

Suchkataloge (yahoo.de) sind dagegen passender für allgemeine Anfragen, zum Beispiel nach bestimmten Wissensgebieten wie Informationen über Briefmarkensammler. Bei Metasuchmaschinen (metager.de, metaspinner.de) ist der Internetnutzer mit exotischen Fragestellungen richtig. Über sie findet er zum Beispiel die Erläuterungen zur Krankheit "Morbus Menière".

In jedem Fall empfieht die Zeitschrift test, mehrere Suchmaschinen zu nutzen und bei aktueller Fragestellung auch eine zeitliche Eingrenzung vorzunehmen.

Als Hürde bei der Recherche erweist sich, dass die jeweilige Suchsprache nicht einheitlich ist. Der Anwender kann sich aber bei allen Suchmaschinen aus dem Menü Hilfe holen. Dort werden die möglichen Verknüpfungen für die Suche erläutert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 167 Nutzer finden das hilfreich.