Internetsicherheit Test

Computer ohne Schutzprogramme sind wie Häuser ohne Türen: Sie stehen praktisch jedem offen. Angreifer aus dem Internet können Dateien und Kennwörter kopieren, das Bankkonto plündern, den Rechner blockieren oder ganz übernehmen. Schutzprogramme sollen das verhindern. Im Test: vier Antivirusprogramme, sechs Firewalls und zehn Sicherheitspakete. test.de zeigt die besten Programme und gibt Tipps zur Sicherheit.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Internetsicherheit

Drei Schritte zur Sicherheit

Wer ungeschützt im Internet surft, spielt Russisch Roulette. Über 100 000 Computerviren und Schadprogramme kursieren derzeit im Netz. Hunderte kommen Monat für Monat dazu. Früher oder später treffen sie jeden Rechner ohne Schutz. Wer vorbeugt, verringert das Risiko. Drei Dinge sind wichtig:
1. Vorsicht und hohe Sicherheitseinstellungen beim Surfen,
2. ein gepflegter Rechner mit aktuellem Betriebssystem und Browser,
3. gute Schutzprogramme mit regelmäßigen Updates.

Bester Virenschutz: Kaspersky

Die Stiftung Warentest hat 20 Schutzprogramme getestet. Das beste Anti-Virus-Programm heißt Kaspersky Anti-Virus Personal 5.0. Es spürte im Test 799 von 800 Viren und Schadprogrammen auf. Kaspersky liefert mehrmals täglich neue Virendefinitionen im Netz. Damit ist das Programm stets aktuell. Preis: etwa 37 Euro mit Updates für ein Jahr. Danach wird ein neuer Lizenzschlüssel fällig. Der kostet – mit Programmupdate – etwa 26 Euro. Billiger gehts mit der AntiVir Personal Edition von H+BEDV. Das Programm gibts kostenlos im Internet. Die regelmäßigen Updates auch. AntiVir schützt sehr gut vor Dialern.

Kostenloser Schutz mit Abstrichen

Nachteil von AntiVir: Die kostenlose Personal Edition scannt keine E-Mails. Viren und Schadprogramme in E-Mails werden so frühestens beim Öffnen der Mail erkannt. Außerdem arbeitet AntiVir nicht ganz so zuverlässig wie der Testsieger Kaspersky. Rund 100 von 800 Computerviren blieben im Test zunächst unerkannt. Es sind vor allem Viren in komprimierten Archiven, die das kostenlose AntiVir-Programm nicht erkennt. Eine Schwäche vieler Anti-Virus-Programme, aber noch kein Drama: Wenn die Virusdatei entpackt wird, schlagen die Anti-Virus-Programme meist zu. Sicherer sind allerdings Anti-Virus-Programme die komprimierte Viren gleich erkennen: Testsieger Kaspersky schaffts.

Tägliche Updates

Grundsätzlich gilt: Anti-Virus-Programme müssen aktuell sein, damit sie zuverlässig schützen. Sobald ein neues Virus auftaucht, trimmen die Anbieter der Anti-Virus-Programme ihre Software darauf und stellen neue Virendefinitionen bereit. Die meisten Anti-Virus-Programme aktualisieren sich automatisch über das Internet. Andere setzen eine manuelle Einwahl voraus. Wer nicht regelmäßig updatet, riskiert seinen Schutz.

Beste Firewall: Agnitum Outpost Pro

Anti-Virus-Programme schützen vor Viren, Trojanern und meist auch vor Dialern. Gegen direkte Angriffe aus dem Netz sind sie dagegen machtlos. Hacker können auf ungeschützten Rechnern mitlesen, den Rechner blockieren oder ganz übernehmen. Hier schützt eine Firewall. Das Programm überwacht zumindest eingehende, meist aber auch ausgehende Daten. Unerlaubte Zugriffe wehrt die Firewall ab. Bestes Programm im Test: Agnitum Outpost Pro. Preis: 40 Euro.

Firewall strenger einstellen

Kostenlos, aber nicht so sicher sind die Personal Firewalls von Sysgate und Kerio. Schwachpunkt: Hacker können diese Firewalls recht einfach austricksen, zumindest in der Grundeinstellung. Die Kerio Firewall arbeitet ohne Passwortschutz. Eindringlinge können sie sogar abschalten. Das gilt auch für die kostenlose Variante der Agnitum Firewall - Outpost free 1.0. Erfahrene Computernutzer können die Sicherheit durch strengere Einstellung der Firewall verbessern. Beachten Sie die Hinweise im Handbuch Ihrer Firewall.

Bestes Sicherheitspaket: G-Data AntiVirenKit

Sicherheitspakete bieten Rundumschutz mit Firewall und Virenscanner. Die besten Programme heißen G-Data AntiVirenKit 2005 Internet Security und McAfee Internet Security Suite. Die Security Suite von McAfee kostet 65, das AntiVirenKit von G-Data 53 Euro. Es integriert zwei Virenscanner: Kaspersky und BitDefender. Das Programm arbeitet recht langsam, schützt aber gut. Auch die integrierte Firewall ist gut. Noch besser arbeitet die Firewall in der Zone Alarm Security Suite von Zonelabs. Preis: 67 Euro. Schutz vor Angriffen: sehr gut, Virenschutz aber nur ausreichend. Das kegelt die Security Suite schließlich aus dem Rennen.

Gute Software kombinieren

Umgekehrt beim Sicherheitspaket BitDefender 8 Professional Plus von Softwin: Hier ist der Virenscanner erste Sahne, aber die Firewall enttäuscht. Das Programmpaket schützt sehr gut vor Viren, wehrt Angriffe aber nur mangelhaft ab. Softwin verkauft seinen Virenscanner aber auch solo. Der heißt dann Bitdefender 8 Standard. Preis: rund 25 Euro. Die Firewall von Zonelabs ist ebenfalls einzeln zu haben. Als Zone Alarm Pro für etwa 50 Euro. Wer beide Produkte kombiniert zahlt 75 Euro und bekommt sehr guten Schutz. BitDefender 8 Standard und Zone Alarm Pro sind sogar noch besser als die Testsieger in den Einzeldisziplinen Firewall und Virenschutz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1698 Nutzer finden das hilfreich.