Internetradio

Testkommentar

27.09.2007
Inhalt

Sie wollen in die bunte Welt des Internetradios hineinhören? Kostenlose Radiosoftware wie Phonostar eignet sich, um das direkt am Rechner zu tun. Einige Sender übertragen ihr Programm in CD-Qualität, das klingt sogar über die HiFi-Anlage gut.

Wer sich von den vielfältigen Rhythmen nicht lösen kann, aber zum Hören nicht an den Rechner gefesselt sein will, für den kommt ein Internet-Radiogerät infrage. Klanglich gibt es kleine Nachteile, aber das Lüftergeräusch des Computers entfällt. Wichtig: Internetradios zählen in Deutschland seit diesem Jahr zu den gebührenpflichtigen Radioempfängern.

27.09.2007
  • Mehr zum Thema

    Denon und Marantz Internet­radio nur noch gegen Geld

    - Die Internet­radio-Funk­tion von Geräten der Marken Denon und Marantz ist neuerdings nicht mehr kostenlos nutz­bar. Dahinter steckt der Dienst­leister vTuner. Ähnliches...

    Zoom H3-VR Audio­rekorder 360°-Sound für VR-Videos

    - Rundum-Sound für den schmalen Geldbeutel: Die Produkt­reihe von Zoom-Rekordern bekommt mit dem Zoom H3-VR für 349 Euro zukunfts­trächtigen Zuwachs. VR steht für virtuelle...

    Digital­radio DAB+ Start weiterer Sender verzögert sich

    - Digital­radio über Antenne, kurz DAB+, klingt besser als UKW und empfängt sowohl deutsch­land­weite als auch lokale Sender. Bisher gibt es 13 bundes­weite Programme, zum...