Glossar

Datenrate: Übertragungsgeschwin­dig­keit, etwa eines Internetan­schlusses, gemessen in Kilobit oder Megabit pro Sekunde (kbit/s, Mbit/s).

DSL (Digital Subscriber Line): Schneller Breitband-Internetzugang über das Telefonnetz.

Flatrate: Pauschalpreis, bei Internettarifen für unbegrenzte Datenüber­tragung, bei Telefontarifen für unbegrenzte Gespräche in bestimmte Netze, etwa ins deutsche Festnetz.

IP (Internet Protocol): Protokoll zur Datenübertragung über das Internet.

IP-Telefonie: Telefondienste, die statt über das klassische Festnetz über IP-basierte Netze laufen, etwa über einen DSL- oder einen Kabelinternetanschluss. Anders als beim Festnetzanschluss gehen die Gespräche über den Router und sind damit von dessen Stromversorgung abhängig.

IPTV (IP Television): Übertragung von Fernsehprogrammen über IP-basierte Netze, etwa über eine DSL-Leitung.

Modem (Modulator/Demodulator): Gerät, das digitale Daten zur Über­tragung über eine analoge Leitung kodiert und dekodiert.

Router: Gerät, mit dem man mehrere Rechner untereinander und mit einem Internetzugang verbindet. Oft sind weitere Funktionen wie DSL-Modem oder Adapter zum Anschluss von Telefonen an einen IP-Telefonie-Anschluss in den Router integriert.

Video on Demand (VoD; Videos zum Abrufen): Onlinevideothek, bei der man über das Internet digitale Videos auf den Computer oder auf den Fernseher abrufen kann.

Weblaufwerk: Online-Speicherplatz für Daten aller Art, erreichbar über das Worldwide Web (www).

WLan (Wireless Local Area Network): Lokales Funknetzwerk.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2304 Nutzer finden das hilfreich.