Internetkauf Meldung

Verkäufer, die in der Beschreibung ihres Angebots im Internetportal Ebay zu sehr über­treiben, müssen tief in die Tasche greifen. Ein Karls­ruher muss einem Käufer 2 060 Euro Schaden­ersatz zahlen. Der Verkäufer hatte ein „massives goldenes Armband“ angeboten, das der Käufer für 500 Euro erwarb. Es war aus Messing und nur vergoldet.

Zwar ließ der Text beide Deutungen zu: dass es sich um ein Massiv­gold-Armband oder um ein gold­farbenes in massiver Form handelt. Doch die Verantwortung für eine eindeutige Beschreibung liegt beim Anbieter, entschied das Land­gericht Karls­ruhe (Az. 9 S 391/12). Käufer dürfen sich darauf verlassen. Erschwerend kam hinzu, dass das Armband in der Kategorie „Edel­metall: Gold“ einge­stellt war mit „750er/18 kt.“-Gold­anteil.

Der Käufer muss so gestellt werden, wie er bei ordentlicher Vertrags­erfüllung stehen würde. Er muss also ein Armband aus Gold erhalten – oder dessen Gegen­wert. Dass er damit ein Schnäpp­chen macht und teure Ware billig erwirbt, wider­spricht dem nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.