Wer bei einer Internetauktion von einem gewerblichen Händler kauft, hat 14 Tage Widerrufsrecht. Das gilt auch, wenn er das Höchstgebot schon zwei Tage vor Fristablauf abgab. Zwar erhält er die Widerrufsbelehrung dann erst nach Ende der Auktion, also zwei Tage verspätet, so dass sich die Frist eigentlich auf einen Monat verlängert. Aber das Oberlandesgericht Hamm entschied, dass 14 Tage gelten: Dem Händler sei ein früheres Versenden der Belehrung unmöglich, da er die Adresse des Kunden erst nach Ende der Auktion erfährt (Az. I-4 U 145/11).

Tipp: Fehlt die Widerrufsbelehrung oder hat sie Fehler, läuft die Frist unbegrenzt. Daher durfte jetzt der Kunde eines Onlineportals den Kaufvertrag sogar noch nach zwei Jahren widerrufen (Amtsgericht Wandsbek, Az. 716a C 354/11).

Dieser Artikel ist hilfreich. 75 Nutzer finden das hilfreich.