Flotter Dreier

Das ist die Zukunft: Telefon, Internet und Fernsehen aus einer Hand.

Marketingstrategen nennen es „Triple Play“ und meinen damit, dass für die gleichzeitige Übertragung von Telefonaten, Internetdaten und TV-Programmen nur noch eine einzige Dose im Haushalt nötig ist.

Vorreiter sind die Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland oder der regionale Anbieter ish. Mittlerweile werben auch Alice (Alice homeTV) und die Telekom (T-Home) mit solchen Dreifachpaketen.

Die Technik im Haus muss für die neuen Dienste angepasst werden. Kunden, die das Dreifachpaket eines Kabelanbieters nehmen, müssen die alte Anschlussdose durch eine Multimediadose mit Buchsen für Fernsehen, Radio und Datenübertragung ersetzen. Zusätzlich baut der Techniker des Anbieters ein Modem ein.

Wer das Angebot über einen Telefonanbieter nutzen will, braucht eine Settop-Box, die wie ein Receiver an den Fernseher angeschlossen wird.

Umstieg gut überlegen

Ob sich der Umstieg auf Triple Play lohnt, hängt vom Preis und der Qualität ab. Komplettpakete von Kabelanbietern kosten um 50 Euro pro Monat für einen Einzelnutzungsvertrag. Für Bewohner großer Wohnanlagen mit Kabelanschluss kann das Komplett­paket billiger sein. Eigenheimbesitzer müssen häufig zum Paketpreis aus der Werbung den Kabelanschluss mit bis zu knapp 17 Euro im Monat hinzurechnen.

Triple-Play-Kunden bekommen für alles nur eine Rechnung. Dreifachpakete minimieren also nicht nur den oft unvermeidlichen Kabelsalat, sondern auch den Papierkram.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1225 Nutzer finden das hilfreich.