Internet- und Handy-Abzocke Digitale Fallen für Kids

Internet- und Handy-Abzocke - Digitale Fallen für Kids

Absoluter Alltag für Teenager: Immer das Handy in der Tasche, mindestens einmal am Tag im Internet surfen. Faule Schüler finden das besonders cool: Sie ziehen sich fleißig die Hausaufgaben aus dem Netz. Das kann bloß verdammt teuer werden. Denn auf diesen Websites lauern Programme, die teure Telefonverbindungen herstellen. Aber Abzocker nehmen auch Kids über das Handy aus. test.de zeigt, wo Kinder und Jugendliche häufig in die Falle gehen und wie sie sich wehren können.

Falle 1: Die Internet-Abzocke

Im Internet gibts Abzocker, die es ganz klar auf Kids abgesehen haben. Wenn Schüler bei google etwa das Wort „Hausaufgaben“ eingeben, treffen sie schnell auf Homepages wie „hausaufgaben.de“ oder „referate.org“. Ein Klick und ein Fenster öffnet sich. Um an die Hausaufgaben zu kommen, müssen Kids „nur“ auf OK drücken. Wer liest schon die Anbieterinformationen? Interessiert eh keinen! Die Überraschung kommt dann knüppeldick mit der Telefonrechnung: Die Mathe-Hausaufgaben kosten 29,95 Euro.

Tipps:

Internet- und Handy-Abzocke - Digitale Fallen für Kids
Eins, zwei oder drei: Spätestens beim dritten OK wirds teuer.
  • Wenn sich auf einer Homepage ein Fenster öffnet, das so ähnlich wie dieses aussieht, dann schließt das Fenster. Tippt auf keinen Fall „OK“ ein.
  • Steht irgendwo auf dem Bildschirm der Hinweis, dass sich der Computer gerade mit einer neuen Nummer einwählt, dann brecht sofort die Verbindung ab.

Falle 2: Der unbekannte Anrufer

Wer verpasst schon gerne einen Anruf? Es könnte ja eine Einladung zu einer Party sein. Also rufen viele schnell zurück. Ein Tastendruck auf „Nicht angenommene Anrufe“ genügt. Doch Vorsicht! Hotlineanbieter rufen irgendwelche Handynummern an und legen nach dem ersten Klingeln wieder auf. Beim Rückruf versuchen sie dann die Ahnungslosen möglichst lange am Handy zu halten. Die Nummer ist meist eine teure 0190-Servicenummer. Dann kostet der Rückruf schon mal über zwei Euro pro Minute. Ruck, zuck ist die Prepaid-Card alle.

Tipp:

Internet- und Handy-Abzocke - Digitale Fallen für Kids
Der Rückruf dieser 0190-Nummer wäre teuer. Also: Eintrag löschen.
  • Ruft unbekannte Nummern nicht zurück. Auch bei fehlenden 0190-, 0137- oder 0900-Vorwahlen kann es dennoch eine teure Verbindung sein.

Falle 3: Der SMS-Flirt

Eine ähnlich üble Masche ist das Versenden einer SMS, die als Flirt-Nachricht getarnt ist. Der Empfänger bekommt Fragen geschickt wie „Warum meldest du dich nicht mehr - hast du mich etwa vergessen?“. Senden Teenager nun eine SMS zurück, dann verwickeln sie die Hotlineanbieter in einen SMS-Flirt. Der funktioniert so, dass immer weitere Fragen gestellt werden. Ein 13-jähriges Mädchen tauschte über neun Tage SMS mit einem fiktiven Dennis aus. Kosten: 487,35 Euro.

Tipps

Internet- und Handy-Abzocke - Digitale Fallen für Kids
Harmlose Frage - fieser Trick: Auf die Antwort-SMS folgen weitere teure Fragen.
  • Antwortet nicht auf eine unbekannte SMS.
  • Lasst Euch nicht mit Unbekannten auf Flirts per SMS oder Gespräche ein, wenn Euch der Andere auffordert, Euch zurückzumelden.

Mehr zum Thema

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

  • Ebay Selbst den Preis hoch­treiben – keine gute Idee

    - Bei Ebay fürs eigene Angebot zu bieten oder Freunde zu Schein­angeboten anzu­stiften, ist verboten. Es droht heftiger Ärger mit Ebay, dem Staats­anwalt und Bietern.

  • Ebay-Auktionen Kauf­vertrag trotz Abbruch

    - Ebay-Angebote sind von Anfang an verbindlich. Wer sein Angebot stoppt, muss oft trotzdem liefern oder Schaden­ersatz zahlen. Stiftung Warentest erklärt die Rechts­lage.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.