Internet der Dinge

Nutzen und Gefahren von vernetzten Produkten

23.03.2016
Inhalt

Auto

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Anbieter

Nutzen. Staus umfahren dank Live-Verkehrs­daten. Reparaturbedarf früh erkennen. Auto­matische Notrufe bei Unfällen.

Gefahren. Daten­diebstahl. Ortung lässt auf Gewohn­heiten schließen. Hacker könnten Motor, Bremsen und weitere Systeme ­deaktivieren oder fern­steuern. Beim Hersteller Jeep gelang das bereits.

Kamera

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Stiftung Warentest

Nutzen. Mit Kameras lässt sich aus der Ferne Privatbesitz bewachen und das Wohl von Kindern oder Pflegebedürftigen kontrollieren.

Gefahren. Hacker könnten die Kamera fern­steuern und den Besitzer mit Video und Ton über­wachen. Der Stiftung Warentest gelang das bei einem Versuch mit zwei Babycams (Spektakuläre Sicherheitslücken).

Puppe

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Stiftung Warentest

Nutzen. Die nur in den USA erhältliche „Hello ­Barbie“ unterhält sich mit Kindern.

Gefahren. Die ­Gespräche werden als ­Audiodateien auf ­Firmen­servern ­gespeichert. Stiehlt ein ­Hacker die ­Daten, dient ihm die Puppe als Spion im ­Kinder­zimmer.

Fitness­armband

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Stiftung Warentest

Nutzen. Die Bänder spor­nen zu körperlicher ­Aktivität an. Träger können ihre Leistungen und ihre Gesundheit über­wachen.

Gefahren. Bei zwei von der Stiftung Warentest geprüften Modellen hatten Fremde unter bestimmten Umständen Zugriff auf die Daten des Trägers – ohne Pass­wort­eingabe (Test Fitnessarmbänder, test 1/2016).

Fernseher

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Thinkstock

Nutzen. Mehr Unterhaltungs­angebote durch Apps, Online­video­theken und den inter­aktiven Video­text­nach­folger HbbTV.

Gefahren. Hersteller und TV-Sender erfassen Nutzungs­gewohn­heiten. Hacker könnten Besitzer über im Gerät verbaute Mikrofone und Kameras in der eigenen Wohnung ausspionieren.

Gabel

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Fotolia / L. Hansdottir

Nutzen. Die „Hapifork“ misst das Esstempo. Das soll vor Überge­wicht schützen und Verdauungs­störungen verhindern.

Gefahren. Die Daten der Begleit-App ­lassen Rück­schlüsse auf den Lebens- und ­Ernährungs­stil des Nutzers zu.

Zahnbürste

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Mauritius Images, Stiftung Warentest (M)

Nutzen. App analysiert Putz­verhalten und gibt Tipps (Test Elektrische Zahnbürste, test 3/2016). Der Nutzer kann die Daten dem Zahn­arzt zeigen.

Gefahren. Putz­daten könnten künftig bestimmen, welchen ­Anteil der Behand­lungs­kosten Patienten selbst bezahlen und welche Beiträge Versicherungen verlangen.

Thermostat

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Fotolia, Anbieter (M)

Nutzen. Die Heizung lässt sich aus der Ferne an- und ausschalten. So muss sie nicht dauer­haft laufen. Das spart Energie.

Gefahren. Kälte oder ­Hitze bei Systemstörungen. Anhand der Heiz­daten lassen sich ­Aktivitäten, Routinen und Abwesenheit erkennen. Das erleichtert Einbrechern die Arbeit.

Herz­schritt­macher

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Mauritius Images, Fotolia / R. Kneschke (M)

Nutzen. Der betreuende Arzt kann die Gesundheit des ­Patienten kontinuierlich über­wachen. So lassen sich bedrohliche Entwick­lungen früh erkennen.

Gefahren. Hacker könnten den Patienten schädigen oder gar töten, indem sie das Gerät manipulieren oder deaktivieren. Alternativ ­könnten sie ihn mit solchen Szenarien erpressen.

Türschloss

Internet der Dinge - Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?
© Anbieter

Nutzen. Tür schließt auto­matisch, wenn der Besitzer geht, und öffnet, wenn er ankommt. Per App kann er Freunde aus der Ferne einlassen.

Gefahren. Einbruch durch Hacker. Bei Fehl­funk­tionen wäre der Besitzer eventuell aus der eigenen Wohnung ausgeschlossen.

23.03.2016
  • Mehr zum Thema

    Daten­sicherheit 10 Tipps für sicheres Surfen

    - Hacker, Viren, Sicher­heits­lücken – im Internet wimmelt es nur so vor Gefahren. Mit den folgenden 10 Tipps der Stiftung Warentest schützen Sie PC, Smartphone und andere...

    Hack bei Hotel­konzern Marriott Hunderte Millionen Kunden betroffen

    - Hacker haben Daten von bis zu 383 Millionen Kunden der Marriott-Tochter Starwood erbeutet. Zu Starwood gehören Hotelmarken wie Westin und Sheraton. Die Diebe griffen...

    VPN-Test Hilf­reich gegen Hacker – VPN-Dienste im Vergleich

    - Kaum jemand kennt sie, doch fast jeder braucht sie: VPN-Dienste schützen vor Daten­raub durch Hacker im offenen WLan. Der VPN-Test zeigt die besten Programme.