Preisofferten wie die von GMX mit einer Flatrate (unbegrenzter Internetzugang) für 4,99 Euro wecken die Hoffnung auf billiges Internet. Stimmt schon, doch noch braucht der DSL-Kunde einen Telefonanschluss (Beispiel Telekom, CallPlus: ab 15,95), einen DSL-Zugang (GMX wie auch Telekom T-DSL 1000: 16,99 Euro) und einen Anbieter (Internetprovider).

Wer bei der Telekom bleiben will, kann im Grunde nur beim Internetprovider sparen – trotz der DSL-Preissenkungen der Telekom zum 4. Juli 2005. Beispiel GMX: Das 4,99-Euro-Angebot toppt die billigste Flatrate der Telekom (monatlich 14,95 Euro) deutlich. Das Internetpaket, bestehend aus Telefonanschluss, DSL-Anschluss und DSL-Zugang bei der Telekom, kommt immer noch auf 47,89 Euro (alte Tarife: knapp 50 Euro). Wer den DSL-Anschluss und -Zugang bei GMX bucht, zahlt bestenfalls nur 37,93 Euro.

Ähnliche Angebote gibt es auch bei vielen anderen DSL-Anbietern. Konkurrenzlos günstig sind die neuen Telekom-Offerten also nicht.

Kurios ist jedoch, dass sie im Einzelfall ein paar Cent unter den Preisen des T-Online-Billigportals „Congster“ liegen. Das kann durchaus zu weiteren Preissenkungen führen, den Kunden kann das nur freuen.

  • Tipp: Achten Sie auf Aktionspreise. Das mindert die Kosten für den Umstieg auf DSL (Anschlusskosten und Geräte zusammen unter 50 statt für 200 Euro). Auch der Service könnte die Entscheidung beeinflussen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 350 Nutzer finden das hilfreich.