Internet-Sicherheit Auch Abzo­cker nutzen https

Eine Faust­regel im Internet lautet: Websites mit dem Kürzel „https“ vor der Adresse und einem Vorhängeschloss-Symbol oben im Browser sind sicher. Das ist nicht ganz falsch, denn solche Seiten über­tragen sensible Daten wie etwa Pass­wörter verschlüsselt. Doch das sagt noch nichts darüber aus, wohin diese Daten über­tragen werden. Nicht nur seriöse Anbieter verwenden die Verschlüsselung. Auch gefälschte Internet­seiten, mit denen Kriminelle Pass­wörter abgreifen, können verschlüsselt sein. Darum ist „https“ keine Sicher­heits­garantie.

Tipp: Schützen Sie sich vor gefälschten Webseiten, indem Sie die Web-Adressen von Banken, Shops und E-Mail-Anbietern im Browser stets von Hand eingeben. Links in E-Mails können gefälscht sein.

Mehr zum Thema

  • Handy­verlust So orten Sie Ihr Handy und schützen Ihre Daten

    - Das Smartphone ist weg – der Albtraum jedes Nutzers. Erste Maßnahme: das vermisste Handy mit einem anderen Telefon anrufen. Ist kein Klingeln oder Vibrieren zu hören, ist...

  • Daten­sicherheit 10 Tipps für sicheres Surfen

    - Hacker, Viren, Sicher­heits­lücken – im Internet wimmelt es nur so vor Gefahren. Mit den folgenden 10 Tipps der Stiftung Warentest schützen Sie PC, Smartphone und andere...

  • VPN-Dienste Preis-Wirr­warr bei NordVPN

    - Ein Dienst, drei Probleme: Beim Anbieter NordVPN schwanken die Preise bedenk­lich. Mitunter wird die Mehr­wert­steuer nicht ange­zeigt. Und iPhone-Nutzer sollen mehr zahlen.