Jeden Monat locken neue Internetseiten Nutzer in eine Kostenfalle. Der Hinweis auf die Kosten ist so versteckt, dass die Kunden ihn bei der Anmeldung übersehen. Diesen Monat sind es etwa www.gehaltsberater.de oder www.netarena.tv. Viele beklagen sich derzeit auch über www.nachbarschaftspost.com und www.nachbarschaft24.net.

Die Masche bei nachbarschaftspost. com: Eine Computerstimme ruft an und behauptet, es liege auf der Internetseite eine wichtige Nachricht eines Nachbarn bereit. Die Falle schnappt zu, wenn der Angerufene sich auf der Seite mit seinen Adressdaten anmeldet, um die angebliche Post abzurufen. Der Kunde soll 9 Euro pro Monat über eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren zahlen. Zahlt er nicht, kommen etliche Mahnungen.

Tipp: Lehnen Sie die Zahlung mit dem Musterbrief der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ab (www.vz- nrw.de, Suchbegriff „Nachbarschaftspost“). Den Brief können Sie auch nutzen, wenn Sie in eine andere, gleichgestrickte Abofalle getappt sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.