Internet-Einkauf Meldung

Der Einkauf im Internet boomt – aber auch die Beschwerden über Händler, die beschädigte Ware verschicken oder nur leere Pakete. Da meist Vorkasse vereinbart wird, haben geneppte Kunden schlechte Karten, ihr Geld zurückzubekommen.

Tipp: Besser als Vorabüberweisung oder Nachnahme ist die Abbuchung vom Konto. Da können Sie – falls die Ware nicht in Ordnung ist – widersprechen, die Bank muss den Betrag dann zurückbuchen. Nachteil: Je mehr Leute Ihre Kontonummer kennen, desto eher kann es passieren, dass jemand ungerechtfertigt Geld einzieht. Prüfen Sie deshalb regelmäßig Ihre Auszüge, um solchen Buchungen rasch zu widersprechen. „Noch besser sind die kostenpflichtigen Treuhandfonds vieler Internethändler“, meint Helga Zander-Hayat von der Verbraucherzentrale NRW: „Der Kunde zahlt an den Treuhänder, erhält und prüft die Ware und gibt erst dann das Geld frei.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 595 Nutzer finden das hilfreich.