In Baden-Württemberg können Autos per Internet zur Zulassung angemeldet werden ­ mittels elektronischer Unterschrift. Damit hat die digitale Signatur erstmals in Deutschland den Weg in die Amtsstuben des Staates gefunden. Allerdings können derzeit nur Autohändler und Teilnehmer am Projekt des Innenministeriums diesen Internetservice nutzen, andere Bürger noch nicht.

Um ihr Fahrzeug per Mausklick anzumelden, benötigen die Teilnehmer des Projekts eine Chipkarte, die so genannte Baden-Württemberg-Card, sowie ein spezielles Lesegerät.

Der Gang zum Kraftfahrzeugamt bleibt: Die Fahrzeugpapiere und die Tüv- sowie Abgasplaketten müssen Internetnutzer nach wie vor von der Zulassungsstelle abholen. Auch der obligatorische Versicherungsnachweis ist weiterhin nötig.

Angesichts der Kosten für Chipkarte und Lesegerät von rund 60 Euro lohnt sich die Internetzulassung derzeit nur für Autohändler, die regelmäßig Fahrzeuge anmelden. Zudem ist der Service bislang nur für Neuwagen gedacht.

Die baden-württembergische Landesregierung will die Dienstleistung per Internet aber ausbauen: Es gibt weitere Pilotprojekte zum Beispiel für die Einwohneranmeldung, die Gewerbeanmeldung, im Bauwesen sowie in der Landwirtschaft.

In die Baden-Württemberg-Card soll künftig eine Bezahlfunktion integriert werden, um fällige Verwaltungsgebühren online entrichten zu können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 458 Nutzer finden das hilfreich.