Internet Ärger um Onlinebanking am Arbeitsplatz

0

Private Bankgeschäfte während der Arbeitszeit über einen Computer des Betriebs rechtfertigen noch keine Kündigung ohne vorherige Abmahnung. Das entschieden die Richter am Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (Az. 6 Sa 682/09).

Der Mitarbeiter hatte zwar zuvor eine Erklärung unterschrieben, in der er sich verpflichtete, Internet und E-Mail nur zu dienstlichen Zwecken zu nutzen. Die Richter des Landesarbeitsgerichts in Mainz fanden den Verstoß des Arbeitnehmers aber nicht so gravierend, dass dafür die Kündigung durch den Arbeitgeber ohne vorherige Abmahnung gerechtfertigt sei. Der Arbeitgeber hätte erst nachweisen müssen, dass der Mitarbeiter durch das Surfen im Internet weniger leiste oder seine Arbeit vernachlässige.

0

Mehr zum Thema

  • Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich gegen die Kündigung wehren oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und Steuererklärung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.