Endlich soll es Abofallen an den Kragen gehen. Diese Internetseiten sind so gestaltet, als sei bei ihnen alles kostenlos. Doch klein und gut versteckt steht irgendwo doch ein Preis – meist ein zweijähriges Abonnement zu 8 Euro monatlich. Nun hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf mit einer Lösung beschlossen, wie Verbraucherverbände sie seit Jahren fordern. Danach müssen Händler alle Kosten klar aufführen: Preis, Versand, Laufzeiten. Vor allem soll ein Vertrag erst entstehen, wenn der Kunde den Bestell-Button anklickt, der deutlich und gut lesbar auf die Kosten hinweist. Mit der Zustimmung des Bundesrats wird in diesem Herbst gerechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 112 Nutzer finden das hilfreich.