Internationale Pakete Meldung

Teures Kostüm: Bianca Miranda als Harry Potter. Die Eltern zahlten 34,48 Euro Gebühren an den Zoll.

Harry-Potter-Mantel, Zauberstab und Brille bestellte der Patenonkel direkt bei Warner Bros USA im Internet und zahlte dafür 41 US-Dollar (27,99 Euro). Als das Paket in Deutschland ankam, freute sich die siebenjährige Bianca riesig. Für die Eltern wurde der Spaß teuer: Als Empfänger mussten sie 34,48 Euro an den Paketzusteller DHL zahlen, davon 10,65 Euro Zoll und 23,83 Euro Einfuhrumsatzsteuer.

Die Eltern hatten nicht gewusst, dass sie bei internationalen Paketen von der Zollbehörde zur Kasse gebeten werden. 12 Prozent Zoll sind für ein Kleidungsstück fällig, berechnet nach Warenwert und fiktiven Transportkosten. Für das Paket aus den USA legt die DHL Transportkosten von 86,66 Euro zugrunde, viel mehr als der Patenonkel tatsächlich zahlt. Der Zoll setzt 70 Prozent dieser Kosten bis zur EU-Außengrenze an.

Zusätzlich wird noch die Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent auf den Warenwert, die vollen Transportkosten und den Zoll hinzugerechnet.

Tipp: Einfuhrabgabenfrei sind private oder kommerzielle Pakete bis zu einem Warenwert von 22 Euro. Fragen beantwortet das Zoll-Infocenter, Tel. 0 69 / 46 99 76 00, www.zoll.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 494 Nutzer finden das hilfreich.