Internationale Funkausstellung (IFA) Meldung

Von 2. bis 7. September findet unter dem Berliner Funkturm die IFA statt.

Größer, schlanker, schärfer: Ohne Flachbildschirm geht nichts mehr – so die Trendmacher.

Fans kuscheliger Fernsehabende sollen nach dem Wunsch der Hersteller schon mal Platz schaffen im Wohnzimmer: Die Internationale Funkausstellung kürt endgültig den großen Flachbildschirm zum Verbraucherliebling: von „Offensive“ ist die Rede, „neuen Dimensionen“ und der „Zukunft, die Wirklichkeit ist“.

Große Worte – große Schirme. Plasma oder LCD, mit 94 oder 155 Zentimeter Diagonale, vorkonfektioniert oder zum Selberbasteln – alles ist vertreten, Hauptsache flach. Beste Bildqualität scheint Ehrensache, das Stichwort heißt „hochauflösend“. Vom „HD ready“-Gejubel sausen die Ohren: Dieses Logo zeichnet Geräte als geeignet für hochauflösendes TV aus. Dass es bisher kaum passende Sendungen gibt und bei der HD-DVD noch der Formatkrieg tobt, ist kein Thema. Schließlich wird hier Zukunft gemacht. Und da machen alle Anbieter mit, auch wenn sie wie Sharp für alle Fälle zweigleisig fahren und zusätzlich LCDs vorstellen, die auf die europäischen Fernsehformate zugeschnitten sind.

Weil die Zukunft einfach hochauflösend sein muss, sind auch die Beamer unterm Funkturm fit für scharfe, brillante Bilder. Zusätzlich gibts für Couchpotatoes Heimkinoanlagen, DVD-Rekorder plus Festplatte oder Videorekorder und Neues wie das HD-DVD-Laufwerk von NEC für Scheiben mit sehr viel Speicherplatz.

Die Devise: Bequeme Bedienung. Endlich sind DVB-T- oder DVB-S-Receiver ins TV-Gerät eingebaut – fällig war das längst. Auch bequem: Musik lässt sich nun ganz einfach per Speicherkarte von der HiFi-Anlage auf den MP3-Spieler übertragen. Für die Radtour, falls man mal genug hat vom brillanten Fernsehbild.

Dieser Artikel ist hilfreich. 93 Nutzer finden das hilfreich.