Insolvenz Teldafax Kunden werden doch noch Geld erhalten

4

Ehemalige Strom- und Gaskunden des pleite­gegangenen Energiediscounters Teldafax werden Geld zurück bekommen. Dies teilte der Insolvenz­verwalter test.de auf Anfrage mit. Zuvor hatte es geheißen, die Kunden hätten wenig Aussicht auf eine Rück­zahlung. Bis tatsäch­lich Geld fließt, wird es allerdings noch etwas dauern.

10 bis 20 Prozent sind drin

Ehemalige Strom- und Gaskunden des pleite­gegangenen Energiediscounters Teldafax, die ihre Forderungen im Insolvenz­verfahren angemeldet haben, werden wohl doch einen Teil ihres Geldes zurück­bekommen. Insolvenz­verwalter Biner Bähr von der Kanzlei White & Case sagt: „Ich gehe schon heute von einer Quote von 10 bis 20 Prozent aus.“ Das Geld erhalten die ehemaligen Kunden aber erst nach Abschluss des Verfahrens. Dies wird nicht vor dem Jahr 2017 der Fall sein.

Viele Kunden hatten Tarife mit Vorkasse abge­schlossen

Der Billigstromanbieter Teldafax ging im Jahr 2011 pleite. Betroffen sind auch viele ehemalige Kunden, die Tarife mit Vorkasse abge­schlossen hatten. Kurz nach der Eröff­nung des Verfahrens hatte es noch so ausgesehen, als ob die Kunden wenig Aussicht auf Rück­zahlung ausstehender Gelder hätten. Insolvenz­verwalter Bähr musste sogar die Masseun­zuläng­lich­keit beim zuständigen Amts­gericht anzeigen, wie aus einer Mitteilung des Insolvenzverwalters hervorgeht. Das heißt, das Vermögen der Firma hätte gerade für das Insolvenz­verfahren und die daraus entstehenden Verbindlich­keiten gereicht.

Netz­betreiber zahlen Geld zurück

Inzwischen ist es Biner Bähr aber gelungen, die Insolvenzmasse aufzusto­cken, indem er unter anderem Geld von rund 300 Netz­betreibern zurück­forderte und manche von ihnen auch verklagte. Sie hatten, so der Vorwurf, noch im Wissen um die Insolvenzreife der Firma mit Teldafax Geschäfte gemacht. Auf dem Weg der Anfechtung hat Bähr mehr als 200 Millionen Euro einge­trieben und die Insolvenzmasse entsprechend erhöht.

4

Mehr zum Thema

  • Energieversorger pleite Was Sie jetzt tun müssen

    - Ist ein Strom- oder Gasversorger insolvent, sollten Kundinnen und Kunden schnell handeln. Die Stiftung Warentest sagt, was in diesem Fall zu tun ist.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Jette54 am 06.03.2021 um 18:00 Uhr
Insolvenzverfahren Teldafax

...wir haben jetzt das Jahr 2021 und alle Geschädigten warten auf Geld.
Ich hab das schon abgeschrieben, aber eine abschließende schriftliche Information erwarte ich schon ?????? Der Skandal schreit zum Himmel.

Waechtjo am 21.06.2019 um 13:06 Uhr
Insolvenzverfahren

Seit 2011 läuft das Verfahren. jetzt soll frühestens 2021 mit einer teilweisen Rückzahlung zu rechnen sein. Der Insolvenzverwalter streicht jährlich sein Honorar ein. Ein sicheres Einkommen. Das Interesse der Geschädigten bleibt auf der Strecke. Wann prangert Finanztest diesen Skandal an?

debitos am 06.04.2016 um 16:27 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.09.2015 um 09:46 Uhr
Vergütungsregeln

@alle: Die Vergütung des Insolvenzverwalters richtet sich nach gesetzlich festgelegten Gebührensätzen. Man findet die Rechtsgrundlagen in der Insolvenzordnung (www.gesetze-im-internet.de/inso/__65.html) und die Gebührensätze in der Insolvenzrechtlichen Vergütungsverordnung. Die Vergütung wird lt. Verordnung nach so genannten Regelsätzen gewährt. (www.gesetze-im-internet.de/insvv/index.html) (PH)

Kritiker10 am 27.09.2015 um 19:05 Uhr
Mal schnell nachgerechnet

Das ist ja wunderbar, dass die betrogenen Kunden Geld zurückbekommen!!!!
Bei einer Quote von 10% und einem entstandenen Schaden von 500 Millionen Euro sind es dann
50Millionen Euro für die Kunden.
Bei einer Quote von 20% und einem entstandenen Schaden von 500 Millionen Euro sind es dann
100Millionen Euro.
Wo bleiben die restlichen 150Millionen bzw. im besten Fall die 100Milionen Euro???
Diese streicht dann der Insolvenzverwalter ein.
Ein fürstliches Honnorar.
Von dem vorhandenem Geld bekommt somit der Kunde 25% BIS MAX: 50%
Der Insolvenzverwalter bekommt 75% im besten Fall für die Kunden streicht die Kanzlei dann nur
50% ein.
Zusammengefasst: Ich werde im zweiten Leben auch Insolvenzverwalter!!!!!!