Geschädigte des verurteilten Hedgefonds-Managers Helmut Kiener haben nun vielleicht größere Chancen, ihre Rechte zu wahren. Zwei Anleger haben erreicht, dass das Hauptinsolvenz­verfahren der Kiener-Firma K 1 Global Ltd. von den British Virgin Islands nach Deutsch­land verlegt worden ist (Amts­gericht Aschaffenburg, Az. 2 IE 223/12). Bei der K 1 Invest Ltd. lehnte das Amts­gericht eine Eröff­nung ab, weil nicht genügend Masse vorhanden sei. Zum Insolvenz­verwalter von K 1 Global wurde der Rechts­anwalt Tobias Hoefer von der Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme bestellt, der sich auch um das Insolvenz­verfahren über das Vermögen Kieners kümmert. Die Gläubiger­versamm­lung findet am 2. Juni 2014, um 10.00 Uhr im Amts­gericht Aschaffenburg statt.

Kiener wurde im Juli 2011 wegen Betrugs, Urkunden­fälschung und Steuer­hinterziehung zu zehn Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Durch sein Schnee­ball­system hatten rund 5 000 Anleger und zwei Banken mehr als 300 Millionen Euro verloren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.