Insassen-Unfall Police kündigen

Der Versicherungsschutz der KfZ-Haftpflicht wird durch das neue Schadenersatzrecht, das seit dem 1. August gilt, erweitert. Damit macht eine Insassen-Unfallversicherung jetzt kaum noch Sinn. Auch bisher schon ging es dabei meist um reichlich konstruierte Fälle, in denen weder der Fahrer noch ein anderer Verkehrsteilnehmer Schuld am Unfallhergang hatten.

Beispiel: Eine Mutter fährt ihre Tochter und deren Freundin zur Schule. Plötzlich versagen die Bremsen, obwohl der Wagen regelmäßig gewartet wurde. Nach altem Recht ging die Freundin leer aus, nach neuem Recht erhält sie Schadenersatz von der Kfz-Haftpflicht. Die Insassen-Unfallversicherung würde jetzt nur noch für Schäden zahlen, die die Mutter erleidet. Dieses Risiko wird aber besser mit einer Unfall- oder einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgedeckt. Die Insassen-Unfallpolice kann mit einem Monat Frist zum Jahresende gekündigt werden, bei Fahrzeugwechsel auch fristlos.

Mehr zum Thema

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Wer seit Jahren unfall­frei fährt, zahlt weniger für die Auto­versicherung. Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den...

  • Unfall­versicherung Park­bucht zählt nicht zum Arbeitsweg

    - Wer auf dem Arbeitsweg in einer Park­bucht hält und dabei einen Verkehrs­unfall erleidet, hat keine Ansprüche auf Leistungen der gesetzlichen Unfall­versicherung. Der...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.