Innere Uhr Schlafrhythmus liegt auch in den Genen

0
Innere Uhr - Schlafrhythmus liegt auch in den Genen
Wer zum sogenannten Eulen­typ gehört, ist morgens oft müde. © mauritius images / Alamy

Ob wir früh am Morgen putz­munter oder eher schläf­rig sind, wird uns zum Teil in die Wiege gelegt. Das schreiben US-Forscher im Fachjournal Nature Communications. Sie untersuchten das Erbgut von fast 90 000 Menschen, die ihre DNA-Daten freiwil­lig einem Unternehmen für Genanalysen zur Verfügung gestellt hatten. Zugleich fragten sie die Probanden unter anderem, ob sie sich als Morgen­mensch sehen.

Gene regulieren Schlaf-wach-Rhythmus

Bei diesen Typen identifizierten die Forscher 15 ähnliche Positionen im Erbgut. Sieben davon liegen in der Nähe von Genen, die den Schlaf-wach-Rhythmus regulieren.

Eule oder Lerche?

Absoluter Früh­aufsteher oder Spät­schläfer? Laut Studien zählt nur eine Minderheit der Menschen zum Eulen- oder Lerchen­typ in Reinform. Die Mehr­heit bewegt sich irgendwo zwischen den Extremen. Zum Beispiel bei Schicht­arbeitern können innere Uhr und Arbeits­zeit dennoch in Konflikt geraten. Mediziner raten daher, Schichten idealer­weise passend zum Chrono­typ des Mitarbeiters zu vergeben.

Tipp: Wie Sie Schlafstörungen effektiv behandeln, erklärt unser Ratgeber Endlich Schlafen. Das Buch hat 176 Seiten und ist für 19,90 Euro im test.de-Shop erhältlich. Informationen dazu finden Sie auch in unserer Meldung Zehn Schlafkiller – und wie man sie überlistet.

0

Mehr zum Thema

  • Baby­schlaf So können Babys besser einschlafen

    - Babys müssen schlafen lernen, so wie sprechen oder laufen. Wie leid­geplagte Mütter und Väter gemein­sam mit ihrem Kind einen guten Tag-Nacht-Rhythmus finden.

  • Abge­klopft Hilft heiße Milch mit Honig beim Einschlafen?

    - Das ist ein schöner Traum. Er rührt daher, dass Milch Tryptophan enthält. Es dient dem Körper als Vorstufe, um das „Glücks­hormon“ Serotonin und das „Schlafhormon“...

  • Zeit­umstellung und Gesundheit Weshalb die Winter­zeit gesünder ist

    - Zweimal im Jahr stellen wir die Uhr um eine Stunde um. Hier erklären wir, welche Folgen die Zeit­umstellung für den Biorhythmus haben kann und worauf jeder achten sollte.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.