Inlineskater von Aldi Schnelltest

Auf zu Aldi-Nord und raus auf die Rollen: Passend zum bevorstehenden Frühlingsanfang bietet der Discounter Inlineskater für 34,99 Euro an. Das ist wenig Geld für ein Softboot-Modell mit Fahrgestell aus Aluminium. Aldi verkauft die Skater in grau oder schwarz in einer durchsichtigen Plastik-Tragetasche. Billige Verarbeitung wäre für die Skater ungünstig: Brüchige Bauteile können zu lebensgefährlichen Stürzen führen. test.de hat sich im Schnelltest auf den Weg gemacht.

Das Angebot stinkt

Der Kauf macht zunächst Freude: Kunden können mit den eingepackten Inlineskater direkt von der Aldi-Filiale zur Piste gehen, um dort loszulegen. Die Verpackung ist eine praktische Tragetasche mit Reißverschluss. Es gibt keinen unnötigen Abfall wie Karton. Wer allerdings die Tragetasche das erste Mal öffnet, zweifelt an der Umweltfreundlichkeit der Verpackung. Das Innere der Tasche und die Schuhe riechen äußerst unangenehm.

Leichter Einstieg

Die Inlineskater sind ordentlich verarbeitet. Sie lassen sich schnell und bequem anziehen. Mit zwei Laschen lässt sich der Innenschuh festhalten. Außerdem lässt sich die Hartschale nach hinten drehen, so dass genug Platz ist, um bequem einsteigen zu können. Auch das Zumachen der Schuhe klappt gut: Da die Schnürsenkel am Ende noch einmal eingehakt werden, ist der hintere Teil des Softboots mit dem vorderen fest verbunden. Die Schnürsenkel gleiten gut. Klettband und Kunststoffschnalle halten noch einmal zusätzlich den Schuh zusammen. Sie sind ausreichend fein einstellbar.

Verdammt schnell

Jetzt steht die Prüfung der Fahreigenschaften an. Am Komfort gabs nichts auszusetzen: Die Hyskater lassen sich relativ bequem tragen. Lediglich der Schaftabschluss ist etwas hart. Die Prüfer flitzten dann unerwartet schnell über die Testpiste. Die Rollgeschwindigkeit ist hervorragend. Der Hyskate fährt mit in der Spitze teuerer Markenmodelle. Das liegt unter anderem an der hohen Lagerqualität und der Alu-Schiene. Solche Technik findet sich üblicherweise bei Schuhen ab 100 Euro.

Längerer Bremsweg

Dafür ist die Bremswirkung des Stoppers nicht ganz so überzeugend. Skater brauchen etwas länger als mit anderen Modellen, um zum Stehen zu kommen. Dennoch: Erfahrene Skater schaffen in der Regel einen kürzeren Bremsweg als bei einem Fahrrad. Auch der Verschleiß des Stoppers ist etwas zu viel. Das wird allerdings dadurch kompensiert, dass Aldi ein Ersatzstopper dazu liefert. Der kostet sonst zwischen fünf und zehn Euro und gehört normalerweise nicht zum Lieferumfang. Gut für Einsteiger und Freizeitfahrer: Die Bremse sitzt recht tief, sodass der Stopper schnell greift.

Üppiges Zubehör und lange Garantie

Ebenfalls erfreulich: Aldi liefert zwei Inbusschlüssel und einen so genannten Spacerschlüssel, mit denen man die Rollen und das Lager auswechseln kann. Auch das gehört bei anderen Firmen nicht zum Zubehör. Noch ein Pluspunkt: Hersteller HySkate gibt drei Jahre Garantie auf das Produkt. Das ist bei Inlineskater nicht üblich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 434 Nutzer finden das hilfreich.