Inkontinenz­windeln Kasse muss nicht für Entsorgung aufkommen

17.04.2018
Inkontinenz­windeln - Kasse muss nicht für Entsorgung aufkommen
Für Müll­gebühren muss eine Krankenkasse nicht aufkommen. © Thinkstock

Die Kosten für die Entsorgung von Inkontinenz­windeln von Erwachsenen muss eine Krankenkasse nach einem Urteil des Bundes­sozial­gerichts nicht über­nehmen (Az. B 3 KR 4/17 R). Eine Kasse bezahlte einem inkontinenten Mitglied die Windeln. Für die Entsorgung bestellte er eine größere Müll­tonne, die 60 Euro mehr im Jahr kostete. Er forderte die Krankenkasse auf, dafür aufzukommen, weil sie etwa auch die Strom­kosten für einen Elektro-Akku-Roll­stuhl über­nehme. Die Richter sahen in den Strom­kosten aber eine Versorgungs­leistung, um den bestimmungs­gemäßen Gebrauch eines Hilfs­mittels sicher­zustellen. Die Entsorgung von Windeln sei keine Versorgungs­leistung.

Tipp: Im Früh­jahr 2017 hat die Stiftung Warentest Inkontinenzwindeln für Erwachsene getestet – darunter teure Herstel­lerprodukte und güns­tige Kassen­produkte. Neunmal vergaben die Tester die Note gut. Vor allem teure Einmalhosen über­zeugen. Auch die Beratung zum Thema Inkontinenz haben wir getestet. Trauriges Fazit: Es ist kein Verlass auf Profis.

17.04.2018
  • Mehr zum Thema

    Betriebs­rente Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebs­renten

    - Für Betriebs­rentner gibt es einen Frei­betrag. Mit unserem Rechner können sie prüfen, wie hoch die Abzüge auf ihre Betriebs­rente ausfallen.

    Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

    Klage gegen Krankenkasse Echthaar­perücke statt Kunst­haar

    - Gesetzliche Krankenkassen müssen oft für eine Perücke zahlen, wenn Versicherte krank­heits­bedingt die Haare verlieren. Ob Anspruch auf eine Echthaar­perücke besteht,...