Inkontinenz: Windeln für Erwachsene – nicht alle halten dicht

Vier Betroffene berichten

Christoph Saloschin, 63

Inkontinenz - Windeln für Erwachsene – nicht alle halten dicht

„Ich wage auch große Reisen, zuletzt in die Antarktis. Vier Stunden sollte eine Windel problemlos durch­halten.“

Seit einem Verkehrs­unfall vor 15 Jahren kann Christoph Saloschin seine Blase nicht mehr kontrollieren. „Ich habe mir selbst passende Hilfs­mittel gesucht, das war ein jahre­langer Prozess“, erzählt er. Heute fühlt sich der 63-Jährige gut versorgt und traut sich nahezu alles zu – vom Fahr­radfahren bis zur Fernreise. „Wenn ich vor die Tür gehe, muss ein Hilfs­mittel optisch gut zu verstecken sein und mir emotional Sicherheit geben“, sagt er. Mit einem Billigprodukt fühle er sich nicht wohl. „Das muss ich wegen schwacher Saug­kraft nach zwei Stunden wechseln.“

Elke Gropp, 66

Inkontinenz - Windeln für Erwachsene – nicht alle halten dicht

„Wenn ich vor meiner Klasse stehe, darf nichts daneben­gehen.“

Elke Gropp unter­richtet Religion an einer Alten­pfle­geschule – in Windels­lips. „Eigentlich trage ich Vorlagen, aber in der Schule will ich nichts riskieren.“ Die 66-Jährige ist seit einer Rückenmarks­betäubung inkontinent: „Familie, Nach­barn, meine Klasse – alle wissen Bescheid.“ Für die Stadt besucht sie Senioren an runden Geburts­tagen und spricht auch dort offen: „Viele teilen das Problem und sind dank­bar, endlich über ihre Inkontinenz reden zu können.“

Anonym, 40

Inkontinenz - Windeln für Erwachsene – nicht alle halten dicht

„Für junge, aktive Leute sind die Produkte nicht geeignet.“

„Es trifft einen besonders hart, wenn man jung ist und mitten im Berufs­leben steht“, sagt ein 40-jähriger Mann, der unerkannt bleiben möchte. Seit einem Auto­unfall vor zehn Jahren ist er inkontinent. Er wünscht sich moderne Slips und nicht Produkte in Kranken­haus­farben. Beim Sport, etwa Schwimmen, will er nicht auffallen. Mit seiner Krankenkasse hat er eine Sonder­ver­einbarung: „Für gute Produkte zahle ich zu, bei mir sind es 60 bis 80 Euro extra im Monat.“

Barbara B., 63

Inkontinenz - Windeln für Erwachsene – nicht alle halten dicht

„Techniken aus der Krankengymnastik helfen mir, den Harn­drang zu kontrollieren.“

Vor 15 Jahren hatte Barbara B. einen Schlag­anfall und wurde inkontinent. „Ich bin total von Selbst­hilfe­gruppen über­zeugt“, erzählt die 63-Jährige. „Da sitzen die Spezialisten für Probleme im Alltag, da kann ich Sorgen rauslassen und Spaß haben.“ Außerdem halfen ihr Yoga, Ergo- und Physio­therapie, wieder auf die Beine zu kommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 100 Nutzer finden das hilfreich.