Inkontinenz

Tipps

06.10.2014
Inhalt
  • Bewusst entleeren. Gehen Sie nicht zu häufig zur Toilette. Sonst kann die Blase verlernen, sich ausreichend zu dehnen. Wer den Toilettengang stunden­lang hinaus­zögert, kann seine Blase aber über­dehnen.
  • Nicht pressen. Häufiges und starkes Pressen bei Stuhlgang und Wasser­lassen erhöht den Druck im Bauchraum. Essen Sie viele ballast­stoff­reiche Lebens­mittel und trinken Sie ausreichend. Das regt den Darm an, genauso wie Bewegung. Beides beugt auch Verstopfung vor.
  • Kilos verlieren. Starkes Überge­wicht kann zur Entstehung von Inkontinenz beitragen. Zu viele Pfunde belasten den Beckenboden.
  • Rauchen abge­wöhnen. Raucherhusten schwächt auf Dauer die Beckenbodenmuskulatur. Auch Rauchen selbst steht im Verdacht, die Inkontinenzgefahr zu erhöhen.
  • Richtig heben. Schonendes Heben entlastet nicht nur die Wirbelsäule, sondern auch Beckenboden und Blase. Lasten aus den Knien mit aufrechtem Oberkörper anheben und eng am Körper tragen. Frauen sollten generell nicht zu schwer heben.
  • Beckenboden stärken. Beckenbodentraining kann Inkontinenz auch vorbeugen – besonders bei Menschen in sitzenden Tätig­keiten.
06.10.2014
  • Mehr zum Thema

    Mittel gegen Blasen­schwäche Was bei Inkontinenz hilft

    - Blasen­schwäche ist vielen peinlich. Oft sprechen Betroffene nicht mit ihrem Arzt darüber – nicht nur aus Scham, sondern auch aus Unwissenheit. Dabei lässt sich...

    Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...

    Wind­pocken und Gürtelrose Welcher Impf­stoff für wen sinn­voll ist

    - Varicella-Zoster-Viren können gleich zwei Krankheiten verursachen: Wind­pocken und Gürtelrose (Herpes Zoster). Wind­pocken sind eine typische Kinder­krankheit; Gürtelrose...