Glossar

Aktien­index

Eine fort­laufend berechnete Kenn­zahl, um die Entwick­lung von Aktienmärkten zu veranschaulichen.

Benchmark

Richt­schnur für die Wert­entwick­lung eines Fonds, in der Regel ein Index.

ETF

Exchange Traded Fund heißt über­setzt börsen­gehandelter Fonds. Zwar werden an der Börse auch aktiv gemanagte Fonds gehandelt, aber mit ETF sind im Allgemeinen Fonds gemeint, die einen Index nach­bilden.

Fact Sheet

Meist monatlich aktualisiertes Daten­blatt für Fonds. Anleger finden es auf der Internetseite des Anbieters.

Isin

Zwölf­stel­lige Kenn­nummer, die Wert­papiere eindeutig identifizier­bar macht. Anleger benötigen die Isin, wenn sie einen Fonds kaufen wollen.

Ogaw

Organismus für gemein­same Anlagen in Wert­papieren = Investmentfonds.

Primärmarkt

In den Anleger­informationen ist damit der Fonds­kauf über die Fonds­gesell­schaft gemeint. Der Kauf des Fonds über die Börse wird dagegen als Sekundärmarkt bezeichnet.

Replikation

Nach­bildung des Indexes. Es gibt die physische Replikation mit den Original­aktien des Indexes und die synthetische Replikation. Synthetisch wird die Index­entwick­lung mit Tausch­geschäften (Swaps) nachgebildet.

Risikoklasse

Gemäß einer EU-Richt­linie gibt es sieben Risikoklassen von 1 (sehr gering) bis 7 (sehr hoch). Aktienfonds stehen meist in den beiden höchsten Klassen. Das System ermöglicht keine Abgrenzung zu noch riskanteren Anlagen.

Tracking Error

Eine Maßzahl, die angibt, wie genau ein ETF „seinen“ Index abbildet.

Ucits

Undertakings for Collective Investments in Trans­ferable Securities = Investmentfonds.

Wert­papierleihe

Viele Fonds verleihen Aktien, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen. In Extremfällen kann das komplette Fonds­vermögen zeit­weise verliehen sein. Der Ausleihende muss allerdings Sicherheiten hinterlegen, die das Risiko für Anleger voll­ständig abpuffern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.