So haben wir getestet

Finanztest hat die „Wesentlichen Anleger­informationen“ von 18 Indexfonds untersucht, die sich auf die Indizes MSCI World, Stoxx Europe 600 sowie den Deutschen Aktien­index Dax beziehen und per 30. Juni 2013 im Produktfinder Investmentfonds enthalten waren. Pro Anbieter wurde jeweils höchs­tens ein Fonds pro Index in den Test einbezogen.

Form und Inhalt der Wesentlichen Anleger­informationen basieren auf der EU-Richt­linie 2009/65/EG und wurden in der Verordnung 583/2010 der EU-Kommis­sion konkretisiert. Ziel der Richt­linie ist es, die Anleger in die Lage zu versetzen, Art und Risiken des Anla­gepro­dukts zu verstehen und eine fundierte Anla­geent­scheidung zu treffen. Mit der Verordnung soll sicher­gestellt werden, dass die Informationen zutreffend und logisch aufgebaut sind und die Sprache für Klein­anleger angemessen ist.

Grund­lage des Tests waren die Wesentlichen Anleger­informationen, die wir Anfang November 2013 auf den Internet­seiten der Anbieter gefunden haben.

Finanztest-Qualitäts­urteil

Mit dem Finanztest-Qualitäts­urteil bewerten wir die Verbraucherfreundlich­keit und die Voll­ständig­keit der Wesentlichen Anleger­informationen ausgewählter Indexfonds. Dabei gehen wir teil­weise über die Anforderungen der oben genannten EU-Richt­linie und der Durch­führungs­ver­ordnung hinaus.

Logischer Aufbau und Voll­ständig­keit (55 %)

Wir haben geprüft, ob die Informationen in den Wesentlichen Anleger­informationen voll­ständig, inhalt­lich strukturiert dargestellt und für Anleger nach­voll­zieh­bar sind. Negativ bewerteten wir das Fehlen wichtiger Informationen sowie miss­verständlich oder falsch dargestellte Sach­verhalte. Auch unstrukturierte Text­blöcke führten zur Abwertung.

Text­verständlich­keit (30 %)

Wir haben die Texte analysiert und geprüft, ob Fach­begriffe der Verständlich­keit entgegen­stehen.

Negativ bewertet haben wir vor allem Fach­begriffe ohne Erklärung, schwammige Formulierungen sowie aus mehreren Wörtern zusammengesetzte Kunst­begriffe. Für ungebräuchliche Abkür­zungen gab es Punkt­abzüge. Auch zu lange und verschachtelte Sätze wurden bean­standet.

Lesbarkeit (15 %)

Wir untersuchten die typogra­fische Gestaltung der Wesentlichen Anleger­informationen (Art und Anzahl der Schrift­größen, Zeilenlänge und Zeilen­abstand). Außerdem prüften wir die grafische und optische Aufbereitung der Informationen (Gesamt­aufbau, Glie­derung, Abgrenzung der Informations­blöcke, Hervorhebung von Über­schriften, Spalten und Titeln).

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.