Inflations­geschützte Bundes­anleihen

Unser Rat

Inhalt

Schutz: Mit inflations­indexierten Bundes­anleihen können Sie Ihr Geld sicher und vor Inflation geschützt anlegen. Wenn Sie länger anlegen, sollten Sie verschiedene Anlagen mischen. Sogar mit einem Depot­anteil von 15 Prozent Aktienfonds sind Sie noch auf der sicheren Seite.

Bank­produkte: Seien Sie vorsichtig bei Inflations­anleihen, die nicht vom Bund, sondern von Banken heraus­gegeben werden. Sie sind weniger sicher als Bundes­anleihen. Außerdem ist bei den Bank­produkten oft nur der Zins an die Inflation gekoppelt, die Rück­zahlung aber nicht.

Kosten: Sie können Bundes­anleihen kostenlos bei der Deutschen Finanz­agentur lagern (www.deutsche-finanzagentur.de). Der Kauf läuft aber über Ihr Bank­depot.

Mehr zum Thema

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Bundes­wert­papier, Pfand­brief, Unter­nehmens­anleihe Anleihen im Test

    - Mit deutschen Staats­papieren ist aus Anlegersicht zurzeit kein Staat zu machen. Gerade weil Bundes­anleihen als sichere Geld­anlage äußerst beliebt sind, bringen sie...

  • Zertifikate Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?

    - Zehn Jahre nach der Finanz­krise ­finden Zertifikate wieder reißenden Absatz. Doch nach wie vor gibt es viele Fall­stricke für Anleger. Oft sind die Produkte über­mäßig...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.