Inflation

Verbraucher­preis­index: Mit diesem Warenkorb rechnen die Statistiker

15.06.2010
Inhalt
Inflation - So viel Schutz braucht Ihr Geld
Quelle: Statistisches Bundes­amt © Stiftung Warentest

Zur Messung der Inflation wird häufig der Verbraucher­preis­index heran­gezogen. Seine prozentuale Veränderung über die Zeit ist die Inflations­rate. Sie dient als Maßstab für den Anstieg der Lebens­haltungs­kosten.

Der Index wird anhand des Warenkorbs eines durch­schnitt­lichen Haus­halts berechnet. Der Korb besteht aus 700 Gütern und Dienst­leistungen, deren Preis­entwick­lungen unterschiedlich gewichtet sind, „Wohnung, Wasser und Energie“ beispiels­weise mit 30,8 Prozent. Preis­erhöhungen bei einem Posten, zum Beispiel Gastronomie, können durch gesunkene Preise etwa bei Kleidung und Schuhen ganz oder teil­weise ausgeglichen werden.

  • Mehr zum Thema

    Geld­anlage und Inflation Realrendite so nied­rig wie nie

    - Anleger in historischem Dilemma: Die Zins­rendite unter Einrechnung der Inflation ist so nied­rig wie nie zuvor. Mit sicheren Zins­anlagen lässt sich die Kauf­kraft nicht...

    Inflation Starker Preis­anstieg im 2. Halb­jahr

    - Die Inflation dürfte weiter anziehen, vermutet Stephan Kühnlenz. Im Interview erläutert der Finanztest-Experte, was das für die Geld­anlage bedeutet.

    Fußball­anleihen Warum das Investment riskant ist

    - Wenn Fußball­klubs Geld brauchen, geben sie gern eine Anleihe heraus. Oft setzen sie dabei auf ihre Fans. Doch für die ist das Investment riskant. Wir erklären, warum.