Indiana Jones und der Turm von Babel Was die Bibel verschweigt

0
Inhalt
  1. Überblick
  2. test Kommentar

Der Filmheld Indiana Jones auf den Spuren der Vergangenheit: Irgendwann einmal, vor langer Zeit, wollten die Menschen Gott näher sein und bauten in Babel einen Turm gen Himmel. Die von Gott verursachte Sprachverwirrung unter den Arbeitern ließ das Projekt aber kläglich scheitern. Ungefähr so steht es in der Bibel. Dem Spiel zufolge war alles anders: Der Gott Marduk hatte den Turmbau initiiert. Der Turm sollte eine Maschine beherbergen, mit der die Grenzen von Raum und Zeit durchbrochen werden können. Die Inbetriebnahme der Maschine erschreckte die Babylonier jedoch derart, dass sie den Turm auf der Stelle einrissen. Aber Anhängern des Marduk war die Flucht mit vier wichtigen Maschinenteilen gelungen. Im Jahre 1947 sucht ein russischer Wissenschaftler die vier Maschinenteile. Er will die Zeit-Raum-Maschine erneut in Betrieb nehmen. Das aber möchte der beliebte Leinwand-Archäologe "Indy" mit seinen unkonventionellen Methoden verhindern.
Die Spieler reisen durch 17 Kapitel und um die halbe Welt, um im Action-Adventure Rätsel zu lösen und sich vielen Gegnern zu stellen.

0

Mehr zum Thema

  • Neues Betriebs­system von Microsoft Das Wichtigste zu Win­dows 11

    - Seit Oktober gibt es Wind­ows 11. Wer bekommt es? Welche Neuerungen bringt es? Muss ich jetzt umsteigen? Die Multimedia-Experten der Stiftung Warentest liefern Antworten.

  • FAQ Filesharing Wann Downloads illegal sind

    - Filme kostenlos downloaden klingt verlockend. Aber ist Filesharing nicht illegal? Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Sie beim Nutzen von Tauschbörsen achten müssen.

  • Mac-Rechner Apple steigt um

    - Apple wird seine Mac-Rechner – neben Macbooks auch iMacs, Mac Minis und Mac Pros – in den nächsten zwei Jahren auf eine andere Prozessorarchitektur umstellen. Statt...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.