In-App-Käufe Kostenfalle umgehen

Kosten­pflichtige Zusatz­funk­tionen in einer App können ins Geld gehen. So mancher hat schon aus Versehen Funk­tionen gekauft, die er gar nicht haben wollte. Um solche Kostenfallen zu umschiffen, bieten Android-Smartphones und iPhones unterschiedliche Schutz­mecha­nismen an.

Android. Komplett sperren können Sie In-App-Käufe auf Android-Smartphones und -Tablets nicht, wohl aber mit einem Pass­wort­schutz belegen. Das klappt in der Play-Store-App über Einstel­lungen K Authentifizierung für Käufe erforderlich. Akti­vieren Sie die Option„Für alle Käufe“. Je nach Handy kann es auch „Pass­wort fest­legen“ oder „PIN für Käufe verwenden oder ändern“ heißen.

Apple iOS. Auf iPhones oder Tablets mit diesem Betriebs­system können Sie In-App-Käufe komplett sperren. Das klappt über Einstel­lungen K Bild­schirm­zeit K Beschränkungen K Käufe im iTunes & App-Store K In-App-Käufe. Wählen Sie hier per Fingertipp „Nicht erlauben“.

Mehr zum Thema

  • Daten­sende­verhalten von Apps Keine Besserung in Sicht

    - Trotz massiver Kritik von Verbraucher- und Daten­schützern spionieren viele Apps ihre Nutzer weiterhin ohne deren Wissen aus.

  • Onlineshopping Riskante Schnäpp­chen auf Amazon, Wish & Co

    - Händler aus Asien verkaufen über Portale wie Amazon, Ebay, Wish oder AliEx­press güns­tige Ware. Manche ist gefähr­lich oder mangelhaft. Was bedeutet das für europäische...

  • Nahverkehrs-App Eine für alle

    - Wer oft reist, weiß: Der öffent­liche Nahverkehr birgt Tücken. Jeder Verkehrs­verbund hat eine eigene App, die Planung von Anschlüssen, etwa per Bus, ist daher oft...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.